Literatur:Vererbtes Trauma der Eltern

Literatur: Daniel Speck ließ seine Protagonistin nach Indien reisen.

Daniel Speck ließ seine Protagonistin nach Indien reisen.

(Foto: Nell Killius)

In seinem neuen Roman "Yoga Town" fragt der Münchner Schriftsteller Daniel Speck, welche Lasten unsere Eltern uns von Geburt an mitgeben. Und wie wir uns davon lösen.

Von Anton Beck

Vor elf Jahren reiste der Schriftsteller Daniel Speck erstmals nach Rishikesh, ein Pilgerort im Norden Indiens - mit ganz simplen Absichten. "Ich besuchte ein Yoga- und Meditations-Retreat, um mir eine persönliche Auszeit zu gönnen", sagt er in einem Gespräch in München. Vor Ort wurde Speck klar, dass es in Rishikesh mehr gab als Erholung, und dem Ort eine Geschichte zugrunde lag, die erzählenswert ist.

Zur SZ-Startseite

Literatur
:Langsames Verschwinden

Robert Wolfgang Segel liest aus seinem Debüt-Roman "Ein Schaben", die Geschichte von zwei Brüdern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: