Ausstellung:Diamantschädel ist erstmals seit Jahren wieder zu sehen

Ausstellung: Als Damien Hirst 2012 den mit 8601 Diamanten besetzten Platinabguss eines Schädels mit dem Titel "For the Love of God" vorstellte, war der Aufschrei groß.

Als Damien Hirst 2012 den mit 8601 Diamanten besetzten Platinabguss eines Schädels mit dem Titel "For the Love of God" vorstellte, war der Aufschrei groß.

(Foto: Prudence Cuming Associates Ltd. /© Damien Hirst and Science Ltd. All rights reserved, DACS/Ar:mage 2023)

Der britische Künstler Damien Hirst war schon immer ein genialer Selbstvermarkter und Provokateur. Nun wird sein mit 8601 Diamanten besetzter Schädel wieder ausgestellt - in einem kleinen Münchner Museum.

Von Evelyn Vogel

Der Diamantschädel ist da, der Haifisch natürlich auch. Doch während sich das in Formaldehyd eingelegte Vieh den dreistöckigen Ausstellungsraum mit an die 40 anderen Werken teilt, inszeniert man den mit 8601 Diamanten besetzten Platinabguss eines menschlichen Schädels wie Kronjuwelen: Im hermetisch abgeriegelten Raum des Muca-Bunkers hinter Panzerglas, wo er als Super-Show-Act aus dem Schwarz des Raumes herausleuchtet.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAusstellung in Ingolstadt
:99 Luftballons - und noch ein paar mehr

Was ist Kunst? Martin Creed verwandelt das Museum für Konkrete Kunst in Ingolstadt unter dem Motto "I don't know what art is" in eine Erlebniswelt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: