bedeckt München
vgwortpixel

Wohlfahrtsverbände Dachau:"Armut ist ein Tabu"

Erstes Seniorenfrühstück in Dachau-Ost ist sehr gefragt

Auch im Landkreis Dachau leben Menschen, die mit jedem Cent rechnen müssen. In den Blick der Öffentlichkeit rückt diese Bürger der Armutsbericht, der im vorigen Frühjahr zum zweiten Mal erschienen ist. Damit es nicht bei einer Studie bleibt, die in Schubladen verschwindet, gründeten Wohlfahrtsverbände und engagierte Bürger im November 2018 dann ein "Netzwerk zur Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit geringen finanzielle Ressourcen". Als eines der ersten Projekte startete jetzt ein Seniorenfrühstück im Bürgertreff Dachau-Ost.

Dieses Angebot wendet sich an alle Älteren aus dem Stadtteil, die Kontakt und Abwechslung in ihrem Alltag suchen oder auch einfach ein schönes, liebevoll bereitetes Frühstück schätzen, betont Maria Pojda, die sich ehrenamtlich in der Seniorenstiftung Lichtblick engagiert und gemeinsam mit Eva Behling vom Bürgertreff-Ost das neue Angebot initiiert hat. "Egal ob jemand einsam ist und Anschluss sucht oder ob das Geld knapp ist - jeder ist uns herzlich willkommen." Das Konzept trifft die Bedürfnisse der älteren Menschen. Schon zum ersten Treffen kamen ein Dutzend Gäste, "wir mussten gleich noch einen Tisch dazustellen, ich bin überglücklich."

Menschen, die mit ihrem Einkommen kaum über die Runden kommen, gibt es in allen Generationen. Doch gerade Ältere scheuen sich oft, Unterstützung zu suchen. Auch Maria Pojda kennt diese Hemmschwelle. "Die Menschen haben ein Leben lang gearbeitet und schämen sich, nach Hilfe zu fragen. Armut ist ein Tabu."

Deshalb richtet sich das neue Seniorenfrühstück auch an alle älteren Bürger aus der Nachbarschaft in Dachau-Ost. Geboten wird ein liebevoll hergerichtetes Frühstück - "nicht nur eine Tasse Kaffee und ein Brötchen" - dazu eine herzliche Atmosphäre, in der sich jeder willkommen fühlen darf. Es soll darum gehen, andere Senioren zu treffen, Gemeinschaft zu erleben, sich auszutauschen, nette Gespräche zu führen. "Denn soziale Kontakte sind doch das Wichtigste im Alter", sagt Pojda. Das Seniorenfrühstück ist kostenfrei, damit sich niemand mit geringen finanziellen Möglichkeiten ausgeschlossen fühlen muss.

Das erste Treffen erwies sich als Erfolg: Auch einige Senioren aus dem Stadtteil, die den Bürgertreff noch gar nicht kannten, fanden den Weg. Und alle seien miteinander ins Gespräch gekommen, auch finanzielle Notlagen seien angesprochen worden. Hier will Pojda Hilfe von Lichtblick oder anderen Organisationen konkret vermitteln. Für das nächste Treffen setzt die ehrenamtliche Helferin darauf, dass die Besucher einen Nachbarn oder einen Freund mitbringen. Weitere Gäste seien herzlich willkommen.

Das Seniorenfrühstück findet immer am ersten und dritten Freitag im Monat statt. Das nächste Treffen ist am Freitag, 18. Oktober, von 10 bis 12 Uhr im Bürgertreff-Ost (Dachau, Ernst-Reuter-Platz 1a).