Winter in Bayern Feuerwehren aus dem Landkreis Dachau schaufeln Schnee im Oberland

Mit Schaufel und viel Muskelkraft kämpfen die Feuerwehrleute aus dem Landkreis Dachau gegen die Schneemassen an.

(Foto: Feuerwehr)

110 Einsatzkräfte der Kreisfeuerwehren unterstützen ihre Kameraden in Holzkirchen und Miesbach beim Schneeschaufeln.

Schnee, Schnee, und noch mal Schnee. Der Winter hat vor allem den Süden Bayerns fest im Griff. Und das dürfte auch noch eine ganze Weile so bleiben. "Im Gegensatz dazu sind wir im Dachauer Raum glücklicherweise von solchen Schneemassen verschont geblieben", sagt Kreisbrandinspektor Maximilian Reimoser. Dennoch haben die Feuerwehren des Landkreises alle Hände voll mit Schnee zu tun.

Denn ein Hilfskontingent mit 110 Einsatzkräften und 20 Fahrzeugen hat sich am Freitag in aller Früh um 5.30 Uhr auf den Weg nach Holzkirchen (Landkreis Miesbach) gemacht. "Seit unserem Eintreffen um 8.30 Uhr sind wir fleißig damit beschäftigt, die Dächer der Oberland-Realschule von der Schneelast zu befreien, bevor am Wochenende der angesagte Schneeregen kommt", berichtet Reimoser. Mit Fräsen und Schaufeln sowie viel Muskelkraft kämpfen die Feuerwehrleute aus dem Landkreis Dachau gegen die Schneemassen an.

An Ausruhen ist nicht zu denken

Die Helfer kommen aus den Feuerwehren Altomünster, Dachau, Einsbach, Eisenhofen, Günding, Haimhausen, Hebertshausen, Hilgertshausen, Indersdorf, Karlsfeld, Kreuzholzhausen, Petershausen, Röhrmoos, Schwabhausen und Vierkirchen. Unterstützt werden sie von Kräften der Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) sowie der Kreisbrandinspektion.

Bis zum Freitagabend waren die Dachauer noch in Holzkirchen beschäftigt. Doch an Ausruhen ist nicht zu denken. Am Samstag soll es für Dachauer Helfer in Miesbach mit dem Schneeschippen weitergehen. Im ganzen Landkreis Miesbach wurde aufgrund der Schneemengen und der Wetterbedingungen der Katastrophenfall ausgerufen.