bedeckt München 13°
vgwortpixel

Vorreiter im Umweltschutz:LED-Flutlicht für Röhrmooser Fußballer

flutlichtanlage roehrmoos

Die neue Flutlichtanlage der Spielvereinigung Röhrmoos spart Energie und ist umweltfreundlich.

(Foto: oh)

Die Spielvereinigung Röhrmoos-Großinzemoos geht mit gutem Beispiel voran und hat eine innovative und umweltfreundlichere Flutlichtanlage aus LED-Lichtern an ihrem Sportplatz installiert. Nach Angaben des Vereins werden durch die neue Beleuchtung 102 Tonnen schädliches CO2 eingespart. Außerdem soll der Stromverbrauch für das Flutlicht um 73 Prozent sinken.

Nach mehr als einjähriger Vorbereitung wurden zu Monatsbeginn die alten Röhren-Flutlichtstrahler demontiert. Für den Verein war das ein unumgänglicher Schritt. Denn zuletzt war es immer schwieriger geworden, noch Glühkörper für Röhrenstrahler zu bekommen, weil diese von der Industrie nicht mehr hergestellt werden und der Verein deshalb nur noch auf Restbestände zugreifen konnte. Um zu vermeiden, dass den Röhrmooser Fußballern plötzlich das Licht ausgeht, regten die Mitglieder deshalb die Flutlichtumstellung auf moderne LED-Beleuchtung an.

Die Montage der insgesamt acht neuen LED-Strahler erfolgte in Zusammenarbeit mit einer Elektronik-Firma aus Sigmertshausen. Durch den deutlich niedrigeren Stromverbrauch sollen zukünftige Strompreiserhöhungen aufgefangen werden können. Ein weiterer Pluspunkt war die erheblich größere Umweltverträglichkeit der LED-Leuchten. Sie war auch der Grund, dass das Bundesumweltministerium nach einem komplizierten Verfahren einen Zuschuss von 30 Prozent auf die neue Anlage gewähren wird. Der Bayerische Landessportverband und die Gemeinde Röhrmoos werden jeweils weitere 20 Prozent auf die Gesamtkosten, inklusive nötiger Leitungen, Steuerungen, Hubwagen, leisten. "Die derzeit sehr günstige Zuschuss- und Zinssituation wollte die Vorstandschaft nicht ungenutzt verstreichen lassen", sagt Günter Bakomenko, der Vorsitzende des Vereins.

Die Gesamtkosten dürften sich nach seiner Schätzung etwa auf 40 000 Euro belaufen, wovon die SpVgg Röhrmoos- Großinzemoos rund 15 000 Euro selbst tragen müsste. "Diesen Betrag kann die SpVgg Röhrmoos stemmen, weil ein jahrelang einbezahlter Bausparvertrag fällig geworden ist", sagt der Vorsitzende Günter Bakomenko und spricht allen Beteiligten und ehrenamtlichen Helfern ein großes Dankeschön für ihre Unterstützung aus. "Den Röhrmooser Fußballern steht nun eine moderne, umweltfreundliche und zukunftssichere Flutlichtanlage zur Verfügung.

© SZ vom 05.07.2017 / emo
Zur SZ-Startseite