Unterstützung für die SPD Raus aus dem Auto

Karlsfelder Grüne wollen den Radverkehr fördern

Der im vergangenen Oktober gegründete Karlsfelder Ortsverband der Grünen setzt sich für die Stärkung des Radverkehrs in der Gemeinde Karlsfeld ein. Der Ortsverband unterstützt den Vorschlag der SPD im Gemeinderat und fordert ebenfalls zusätzliche und vor allem sichere Abstellplätze für Fahrräder am S-Bahnhof in Karlsfeld. "Der Ausbau von komfortablen, überdachten und auch sicheren Abstellplätzen von Fahrrädern steht auch in unserem Grundsatzprogramm", betont Carsten Schleh aus dem Vorstand des noch jungen Ortsverbands. Die Grünen fordern außerdem eine Reihe von Sofortmaßnahmen, um den Fahrradverkehr zu fördern und sicherer zu gestalten. Auf Straßen und Gehwegen sollen beispielsweise eigene Spuren für Fahrräder eingerichtet und gekennzeichnet werden.

Um die Bürger noch intensiver zum Umstieg vom Auto auf das Fahrrad zu bewegen, hatte die SPD-Fraktion im Karlsfelder Gemeinderat vor eineinhalb Wochen zusätzliche sichere Abstellmöglichkeiten wie zum Beispiel Radboxen gefordert, in denen auch wertvolle E-Bikes geschützt vor Diebstahl und Beschädigung aufbewahrt werden können. Die Gemeinde sollte entsprechende Gelder in den Haushalt einbringen und vom Freistaat Fördermittel beantragen. Die Grünen, die im Gemeinderat noch nicht vertreten sind, schließen sich dem in vollem Umfang an. Ihre Sprecherin Elisabeth Kaiser geht sogar noch weiter: "Wieso sollte sich die Förderung nur auf den S-Bahnhof beschränken? Auch an anderen Stellen haben wir dringenden Nachholbedarf, beispielsweise in der Neuen Mitte, in der die Fahrräder ohne Dach im Regen stehen müssen." Neben neuen Fahrradständern fordern die Grünen auch neue Radwege oder Radbrücken, die mit Hilfe von Förderprogrammen zumindest teilweise finanziert werden könnten. In Tempo 30-Bereichen soll ein durchgehendes Netz von Fahrradstraßen installiert werden, um mehr Sicherheit für die Radfahrer zu schaffen. Wann immer möglich, sollen eigenständige Radwege geplant und umgesetzt werden. "Auf eine gemeinsame Nutzung von Autos mit Fußgängern und Radfahrern soll verzichtet werden", heißt es in der Presseerklärung. Über Karlsfelds Gemeindegrenzen hinweg müsse endlich der Grundstein gelegt werden für eigenständige Radschnellwege aus dem Dachauer Umland hinein nach München - mit dem Ziel: weniger Autoverkehr.