Benefiz-Konzert für Israel:Solidarität mit den Terror-Opfern

Benefiz-Konzert für Israel: Zeichen der Solidarität: Vor dem Landratsamt in Dachau weht auch eine Flagge des Staates Israel.

Zeichen der Solidarität: Vor dem Landratsamt in Dachau weht auch eine Flagge des Staates Israel.

(Foto: Toni Heigl)

Das "Münchner Ensemble Shalom" spielt im Effner-Gymnasium in Dachau. Landrat Stefan Löwl spricht von einem solidarischen Beitrag zur Förderung des Friedens für Israel.

Von Helmut Zeller, Dachau

Der Landkreis Dachau veranstaltet zusammen mit dem Israelischen Generalkonsulat in München ein Benefizkonzert für Israel. Der Erlös aus den Spenden - der Eintritt ist frei - geht in die Trauma-Hilfe und den Wiederaufbau der am 7. Oktober zerstörten Kibbuzim. An diesem Tag verübte die antisemitische Terrororganisation Hamas aus dem Gaza-Streifen einen Angriff mit mehr als 1200 Todesopfern und Tausenden von Verletzten - noch nie seit der Shoah wurden so viele Juden an einem Tag getötet. Die Opfer des Massakers waren überwiegend israelische Zivilisten. Frauen, Männer, Kinder und Babys wurden brutal ermordet, die Terroristen töteten in ihrem Hass auch noch Hunde und Katzen der Menschen und setzten ihre Wohnhäuser Brand.

Anfang Oktober gründeten sieben israelische Musiker, die in München leben, als Reaktion auf das Massaker das "Münchner Ensemble Shalom", mit dem sie ein Zeichen für Frieden setzen wollen. In Dachau präsentieren sie nun eine Auswahl an ihren Kammermusikstücken. Das Ensemble setzt sich zusammen aus Künstlern von Orchestern wie den Münchner Philharmonikern, dem Budapest Festival Orchestra, Israel Philharmonic Orchestra, West-Eastern Divan Orchestra, Mahler Chamber Orchestra und den Münchner Symphonikern. Zu hören sind Ohad Cohen (Violine), Vladimir Tolpygo (Violine), Shira Majoni, (Bratsche), Boris Stansky (Cello), Talia Schwarzwald (Kontrabass und Klavier), Tamar Inbar (Blockflöte und Oboe) und Alon Ben Dor (Horn).

Gerade jetzt ist Solidarität mit Israel wichtig

Landrat Stefan Löwl (CSU) erklärt dazu: "Mit dieser Veranstaltung bringen wir nicht nur höchstes musikalisches Niveau, sondern leisten auch einen solidarischen Beitrag zur Förderung des Friedens in Israel. Unter dem Motto #niewiederistjetzt müssen wir gemeinsam gegen Hass, Gewalt und Antisemitismus Position beziehen und uns für eine friedliche Zukunft, in der Region um Israel wie auch bei uns, einsetzen." Die Generalkonsulin des Staates Israel, Talya Lador-Fresher, bedankt sich für das Engagement: "Vielen Dank an Landrat Stefan Löwl und alle Beteiligten für diese wunderbare Initiative. Das Land trauert um die unschuldigen Menschen, die am 7. Oktober beim schrecklichen Terrorangriff der Hamas ermordet wurden, und hofft, dass alle Geiseln, die in den Gazastreifen verschleppt wurden, befreit werden. Gerade in diesen Zeiten ist ein Benefizkonzert zur Solidaritätsbekundung mit Israel extrem wichtig."

Das Konzert in der Aula des Joseph-Effner-Gymnasiums in der Erich-Ollenhauer-Straße 12 beginnt am 10. Dezember um 19 Uhr, Einlass ist von 18.30 Uhr an. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten. Alle Spenden gehen über die Dachorganisation "Guidestar Israel" an geprüfte Non-Profit-Organisationen in Israel, die sich um die Überlebenden der vom Terrorangriff betroffenen Kibbuzim in der Nähe des Gaza-Streifens kümmern.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDiskussion im Residenztheater
:Vom schmerzhaften Gefühl, nirgendwo mehr sicher zu sein

Differenzen, aber auch Einigkeit: In einer lebhaften Debatte suchen vier jüdische Menschen nach Antworten auf den wachsenden Antisemitismus in Deutschland und berichten von der Angst, mit der sie täglich leben müssen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: