SZ-Serie "Wer samma?":"Erziehung ist immer ein Spiegel der Gesellschaft"

Lesezeit: 5 min

SZ-Serie "Wer samma?": Um das Jahr 1975 stammt diese Aufnahme von Schwester Roswitha beim Sommerfest.

Um das Jahr 1975 stammt diese Aufnahme von Schwester Roswitha beim Sommerfest.

(Foto: Gemeinde Schwabhausen)

Arnbach war schon vor mehr als 80 Jahren Vorreiter in der Kinderbetreuung. Während der Erntemonate kümmerten sich Franziskannerinnen in einer "Bewahrschule" um die Bauernkinder. Heute ist das Angebot deutlich professioneller - und vielfältiger.

Von Renate Zauscher, Schwabhausen

Wie sehr sich Form und Inhalte der Kinderbetreuung innerhalb nur eines halben Jahrhunderts ändern können, zeigt der Blick auf Schwabhausen und das 1972 eingemeindete Arnbach. Der Ortsteil hatte eine Vorreiterrolle in Sachen Kinderbetreuung: 1927 gründeten Franziskanerinnen aus Aiterhofen in der Diözese Regensburg im Arnbacher Schloss eine Klosterfiliale und richteten einen Kindergarten ein. Genauer: eine "Bewahrschule", eine Bezeichnung, die bereits viel aussagt über Ziel und Zweck der Betreuung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB