Netzausbau:Unterirdische Strom-Schlagader

Lesezeit: 1 min

Firmenvertreter und Politiker feiern den Spatenstich für die neue Hochspannungsleitung. Seit fast zehn Jahren ist sie in Planung, doch unwillige Grundbesitzer lösten Verzögerungen aus. (Foto: Niels P. Jørgensen)

Die Bayernwerk Netz GmbH feiert Spatenstich für ein Riesenprojekt: eine 18 Kilometer lange Hochspannungsleitung. Sie soll ab 2025 mehr grünen Strom aus dem Landkreis Dachau in den Münchner Norden leiten.

Von Alexandra Vettori, Schwabhausen

Das größte Projekt, das die Bayernwerk Netz GmbH heuer im Stromnetzausbau startet, liegt im Landkreis Dachau. Am Donnerstag ist Spatenstich für eine 18 Kilometer lange Hochspannungsleitung gefeiert worden. Die 110-Kilovolt-Stromleitung wird als Erdkabel zwischen dem Umspannwerk bei Kleinschwabhausen und dem in Oberbachern verlegt. Kostenpunkt: rund 39 Millionen Euro.

Bei der Feier im idyllischen Gut Sickertshofen betonte Bayernwerk-Geschäftsführer Joachim Kabs die Bedeutung des Großprojekts: "Mit dem Hochspannungs-Erdkabel schaffen wir eine neue Schlagader für grüne Energie im Landkreis Dachau." So könne künftig mehr dezentral erzeugter Strom aus dem Landkreis in das Netz eingespeist werden. Laut Kabs gibt es schon jetzt mehr als 3600 Anlagen in der Region um Schwabhausen. Im Umspannwerk Kleinschwabhausen fließe dieser Strom zusammen, bereits heute sind dies mehr als 100 Megawatt. Man erwarte aber noch einen "ganz enormen Zubau" im Landkreis, etwa auf 400 Megawatt, so Kabs.

Eine Karte der Bayernwerk Netz zeigt den Verlauf der Hochspannungsleitung. (Foto: Niels P. Jørgensen)
Bayernwerk-Projektleiter Claus Pfaffenberger veranschaulicht den Querschnitt eines Kabelstrangs. (Foto: Niels P. Jørgensen)
Der Schwabhausener Bürgermeister Wolfgang Hörl (Bürgerblock Arnbach) erinnerte daran, dass es fast zehn Jahre gedauert hat, bis mit dem Bau der Leitung begonnen wurde. (Foto: Niels P. Jørgensen)

Damit die lokal erzeugte Energie auch Nachbarregionen nutzen können, schließt das Bayernwerk das Umspannwerk Kleinschwabhausen mit dem neuen Erdkabel an das Hochspannungsnetz an, Knotenpunkt ist das Umspannwerk Oberbachern. Von hier fließt der Strom dann an sonnigen Tagen, wenn die Produktion im Dachauer Land den Verbrauch übersteigt, in das Umland, vor allem in den stromhungrigen Münchner Norden.

Das Erdkabel verläuft nach dem Bau weitgehend unsichtbar durch Bergkirchen, Markt Indersdorf und Schwabhausen. Wolfgang Hörl, Bürgermeister der letztgenannten Gemeinde, erinnerte an die lange Planungsphase des Projekts: 2015 sei der Trassenkorridor vorgestellt worden. Weil aber einige Grundbesitzer die Zustimmung verweigerten, musste Bayernwerk ein langwieriges Planfeststellungsverfahren beantragen.

Bayernwerk-Projektleiter Claus Pfaffenberger erläuterte den Ablauf der Arbeiten: Die Baufirmen starten gleichzeitig am Nord- und Südende der Strecke und arbeiten sich auf die Mitte zu, begleitet von Fachleuten aus Ökologie, Archäologie und Bodenkunde. Heuer werden Leerrohre in 1,75 Metern Tiefe oder über offene Gräben, unter Bächen, Gleisen und Straßen verlegt. Nächstes Jahr ziehen Elektriker dann die Stromkabel über Schächte in die längst wieder verfüllten Gräben ein. In Betrieb geht die Leitung im Herbst 2025.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusLogistikzentrum
:"Wir transportieren alles außer lebende Tiere und Leichen"

Der Standort der Noerpel-Gruppe in Odelzhausen ist Umschlagplatz für Waren, die später in Baumärkten oder bei Amazon-Kunden landen. Rund 1700 Sendungen kommen hier pro Nacht an, während zeitgleich fast genauso viele das Lager wieder verlassen. Ein Blick hinter die Kulissen eines Logistik-Giganten.

Von Gabriele Blaschko

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: