bedeckt München
vgwortpixel

Verwirrung um Ersatzbushaltestelle:Warten an der falschen Station

In Egenburg ist wegen anstehender Bauarbeiten eine Bushaltestelle verlegt worden. Dort warten die Fahrgäste vergeblich

Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr fühlen sich häufig abgehängt und schlecht informiert. In Egenburg in der Gemeinde Pfaffenhofen warteten am Montag und Dienstag um halb sieben Uhr morgens einige Leute vergeblich auf ihren Bus an einer Ersatzhaltestelle. Diese sollte laut Aushang wegen Bauarbeiten von Montag an angefahren werden. Betroffen sind die Buslinien 721, 732 und 871; die Ersatzhaltestelle ist etwa 150 Meter weiter westlich eingerichtet worden. So standen nun Berufstätige, Schüler und Rentner an der neuen Haltestelle - doch es erschien kein Bus. So berichtete es am Montagabend Gemeinderat Klaus Reindl (AWG) seinen Kollegen. Der Verkehrsexperte hatte sich beim Busunternehmen Geldhauser nach den Gründen erkundigt und dabei von Falk Dörge, dem zuständigen Fahrdienstleiter des Unternehmens, diese Auskunft erhalten: "Wir haben derzeit keine Baustelle und fahren in Abstimmung mit dem MVV den regulären Linienweg. Dieses ist heute morgen kurzfristig beschlossen worden." Tatsächlich ist mit den Bauarbeiten noch nicht begonnen worden, ein Umweg also nicht notwendig.

Doch der Beschluss, den die Firma Geldhauser zitiert, ist im Landratsamt unbekannt, wie Landratsamtssprecher Wolfgang Reichelt erklärt. Auch in der Gemeinde war man über die Aussage überrascht. Auf der Homepage des MVV ist weiterhin zu lesen, dass die Haltestelle bis voraussichtlich 30. Juni verlegt wurde. In München ging man offenbar davon aus, dass die Umleitungs-Haltestellen angefahren werden. "So sind wir zumindest am Montag mit dem Busunternehmen verblieben, unabhängig davon, wann die Bauarbeiten begonnen werden", heißt es vom MVV. Warum die Busse nicht die Ersatz-Haltestellen anfahren, wusste man in München nicht. Falk Dörge von der Firma Geldhauser wollte sich dazu nicht äußern. Der MVV will sich um die Sache kümmern.