Peter Demmelmayr Das Vorbild

Auf der Sportlerehrung der Stadt Dachau würdigt OB Hartmann die Leistungen von Schwimmtrainer Peter Demmelmayr als beispielhaft

Von Sophia Dittmann

Dachau Oberbürgermeister Florian Hartmann (SPD) möchte sich an diesem besonderen Abend mit seiner Rede zur 42. Dachauer Sportlerehrung kurz fassen. Schließlich sei eines der höchsten Gebote für einen Gastgeber bei derlei Veranstaltungen: "Stelle dich nie mit einer langen Rede zwischen deine Gäste und das Buffet", witzelt Hartmann. Nein, an diesem Abend soll schließlich die ungeteilte Aufmerksamkeit auf die Ehrung der Erfolge aller versammelten Sportler zusammen mit ihren Trainern gerichtet sein.

Auf die Tradition, dass vor der eigentlichen Sportlerehrung eine Person mit der Silbernen Bürgermedaille ausgezeichnet wird, möchte er jedoch auf keinen Fall verzichten. Heuer hat sich der Stadtrat für einen Mann entschieden, der wie kein anderer in Dachau und in ganz Deutschland für die Sportart Aquaball steht: Peter Demmelmayr vom Schwimmverein Dachau. OB Hartmann erinnerte an die zahlreichen Erfolge, die Demmelmayr im Wassersport sammelte. Und er würdigte dessen ehrenamtliche Tätigkeit als Schwimmtrainer. Außerdem sei er maßgeblich dafür verantwortlich, dass sich die Fun-Sportart Aquaball in und über die Grenzen Bayerns hinaus verbreitet habe.

Peter Demmelmayr vom Schwimmverein Dachau war ein herausragender aktiver Sportler. Er ist jetzt auch einer der maßgeblichen Aquaball-Trainer für die Dachauer Bunnyhunters.

(Foto: Niels P. Joergensen)

Unter tosendem Applaus wurde Demmelmayr auf die Bühne gebeten. Viel wollte er bei seiner Dankesrede jedoch nicht sagen. "Ich mach's nicht ganz so lang mit meiner Rede wie mein Vorgänger Herr Oberbürgermeister Hartmann." Mit einem stolzen Lächeln im Gesicht und einem herzlichen "Dankeschön" an alle Versammelten, nahm Demmelmayr, alias "Mister Aquaball", die Sonderehrung entgegen. Seine ehrenamtlichen Tätigkeiten sieht er als selbstverständlich, "mir liegt der Sport schließlich selbst sehr am Herzen". Natürlich ist es für ihn trotzdem schön, wenn er eine solche Anerkennung für seine Arbeit bekommt. Die Ehrung wird der Mann, der sich selbst als "harten Trainer" der Dachauer Bunnyhunters beschreibt, nur an diesem Abend feiern. "Ich denke ich werde mir jetzt erst mal ein Bier gönnen, und dann war's das auch". Peter Demmelmayr ist nicht der einzige, der am Dienstagabend bei der 42. Dachauer Sportlerehrung im Ludwig-Thoma Haus geehrt wurde. Neben ihm würdigte Stadtrat und Sportreferenten Günter Dietz (CSU) noch 161 Mädchen, Buben, Frauen und Männer. "Für eine Stadt mit weniger als 50 000 Einwohnern ist das mehr als beachtlich und aller Ehren wert", sagte Dietz mit dem stolzen Hinweis: "Dachau ist und bleibt eine Sportstadt."

Unter den zahlreichen Spitzensportlern an diesem Abend fiel Alexander Sengpiel besonders auf. Der Gewinner der allerersten Deutschen Meisterschaft im Meerjungmann-Schwimmen und damit Deutschlands schnellster "Meerjungmann" musste die außergewöhnliche Sportart erst mal dem verwunderten Publikum erklären. Mithilfe seiner "zweiten Haut", der großen blauen Mono-Flosse, und viel Kraft in den Beinen bewegte der aktive Schwimmer des SV Dachau 1925 sich am schnellsten bei der Meisterschaft durchs Wasser. Nun äußerte Alexander Sengpiel den Wunsch, dass seine Auszeichnung dabei hilft, dass diese Sportart ernster genommen wird als bisher.