Odelzhausen:Ungarische Tänze mit Schiefen und Kreul

Ungarische Tänze für Violoncello und Klavier von Johannes Brahms und Alfred Piatti sind beim "Poetischen Herbst" am Freitag, 15. Oktober, im Malztenne-Bräustüberl Odelzhausen, unter dem Titel "Da unten im Tale" zu erleben. Das Konzert bestreiten Guido Schiefen, Violoncello und Markus Kreul, Klavier. Ohne Zweifel gehören die Ungarischen Tänze zu den bekanntesten und beliebtesten Werken von Johannes Brahms. Weniger bekannt ist die Version von Alfredo Piatti, mit dem der große Cellist beweisen wollte, dass dieses Instrument ebenbürtig neben Violine und Klavier als Soloinstrument fungieren kann. Die Begeisterung für das Volkslied und das ländliche Leben verbindet Mitte des 19. Jahrhunderts viele Komponisten. Guido Schiefen, Cellist und Hochschullehrer in Luzern und Markus Kreul, Pianist und Hochschullehrer an der Universität in Augsburg, musizieren seit Jahren zusammen und setzen sich für die Nachwuchsförderung unter anderem beim Europäischen Musikworkshop ein. Mit ihrer aktuellen CD sind sie in zwei Kategorien für den "Opus Klassik" nominiert. Beginn des Konzerts ist um 20 Uhr, Einlass 19 Uhr. Gebühr: 12 Euro, ermäßigt für Schüler, Studenten und Senioren zehn Euro. Anmeldung: www.dachauer-forum.de.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB