Noch Abonnementplätze frei Musik für Kenner und Laien

Veranstaltungsforum Fürstenfeld stellt neues Klassikprogramm vor

Fängt Dinis Schemann an, über seine Klassikreihe im Veranstaltungsforum in Fürstenfeld zu sprechen, wird schnell deutlich, warum diese nun schon in die 14. Saison geht und warum die Konzerte im großen Saal regelmäßig ausverkauft sind. Voller Begeisterung erzählt er, wie er gemeinsam mit seiner Frau die Kammermusik-Programme zusammenstellt und welche Dinge ihnen dabei wichtig sind: Vielfalt, hohes Niveau, Attraktivität für Kenner und Laien, Komposition der Programme der einzelnen Konzerte sowie der Reihe als Ganzes. "Das ist wie ein Blumenstrauß, den man zusammenstellt. Wenn es gut gelingt, sehen die Leute, dass es nicht beliebig ist", ist einer von Schemanns Sätzen. "Jedes Konzert soll das Potenzial haben, zu einer Sternstunde zu werden", ein anderer.

Der Erfolg der Reihe zeigt, dass das Ehepaar Schemann nicht ganz falsch liegen kann. Etwa 650 Aboplätze bietet das Veranstaltungsforum insgesamt an, knapp 25 seien aktuell noch zu haben, sagt Christine Hochenbleicher vom Veranstaltungsforum. Die Rückgabequote liege bei etwa sieben Prozent, sagt Schemann. Es werden also pro Saison jeweils nur wenige Plätze frei. Ein gewisses Kontingent geht dann noch an der Abendkasse in den freien Verkauf. Dass die Reihe trotz der Möglichkeiten, die München für Klassikfans bietet, so gut funktioniert, liegt auch daran, dass die Schemanns selbst als Konzertmusiker aktiv sind und somit genau wissen, wer angesagt ist. Und natürlich kennen sie auch viele dieser Musiker persönlich. "Wir kriegen eigentlich immer alle, die wir gerne haben wollen. Mit der Zeit droht man, sich daran zu gewöhnen, aber wir machen uns immer wieder klar, dass das nicht selbstverständlich ist". Zu Gute kommt den beiden dabei, dass sie mittlerweile sechs Konzertreihen in ganz Deutschland betreuen und den Künstlern gleich mehrere Auftritte verschaffen können.

Und so ist auch das Programm für die Saison 2017/18 wieder höchst vielversprechend. Den Auftakt macht am 23. September das "Talich Streichquartett" mit Dinis Schemann am Klavier. Das traditionsreichste der tschechischen Streichquartette führt bis heute die tschechisch-böhmische Musiziertradition fort. Am 25. November macht das Carion Bläserquintett sein Programm zugleich hör- und sichtbar. Denn die dänischen und lettischen Musiker haben einen unverwechselbaren Konzertstil entwickelt: Sie spielen auswendig, bewegen sich frei im Raum und verdeutlichen mit kleinen Choreografien die Strukturen der Musik.

Das erste Konzert im Jahr 2018 gestaltet eine der erfolgreichsten Vokalgruppen Deutschlands. Das "Calmus Ensemble" hat bereits mehrere internationale Wettbewerbe gewonnen und tourt regelmäßig durch die USA. Am 20. Januar ist es mit seinem Programm "Landmarks" in Fürstenfeld zu hören. Die Musiker vom englischen "Busch Klaviertrio" sind zwar erst Ende zwanzig, haben aber bereits namhafte Preise in London, Verona und Turin gewonnen. Am 10. März treten sie mit Werken von Schubert, Bridge und Smetana auf. Zum Abschluss der Saison spielt dann das "Kammerorchester l'arte del mondo" am 28. April gemeinsam mit dem Cellisten Alexander Hülshoff Stücke von Mozart, Sperger und Mysliveček.

Die fünf Konzerte im Abonnement gibt es zum Einstiegspreis von 85 Euro, ab dem zweiten Jahr für 75 Euro. Einzelkarten sind an der Abendkasse für 28 Euro zu erhalten. Abos und Einzelkarten beim Kartenservice Fürstenfeld, telefonisch unter 08141/66 65 444.