bedeckt München 26°

Mitten in Karlsfeld:Grau statt bunt

In allen Ecken des Freistaats sprießen seit dem Volksbegehren Blumen und Kräuter an Straßenrändern oder auf Verkehrsinseln. Schließlich sollen Bienen und andere Insekten ausreichend Nahrung finden. Doch warum nur ist der Kreisel an der Allacher Straße in Karlsfeld mit Kies aufgeschüttet?

Ein halbes Jahr ist es her, dass auch in Karlsfeld mehr als 22 Prozent der Wahlberechtigten ins Rathaus marschiert sind und für die Rettung der Bienen unterschrieben haben. Die Forderung nach mehr Vielfalt auf Äckern und Wiesen hat nicht nur in der größten Landkreisgemeinde, sondern bayernweit eine so starke Unterstützung gefunden wie kein Volksbegehren zuvor. Eine Tatsache, die sogar die Staatsregierung aus den bis dahin nicht unbedingt als Naturschützer aufgefallenen Parteien CSU und Freie Wähler veranlasst hat, die Anliegen der Initiatoren zu übernehmen und in Gesetzesform zu gießen. Und Ministerpräsident Markus Söder kümmert sich angesichts fulminanter Wahlergebnisse für die Grünen mittlerweile nicht allein um die Bienen, sondern hat sich gleich zum obersten Klimaschützer aufgeschwungen - zumindest rhetorisch.

Die 1,7 Millionen Bürger, die ihr Anliegen per Unterschrift dokumentierten, beeindruckten offenbar auch die skeptischen Bauern. Plötzlich stellten Landwirte Blühstreifen zur Verfügung, für die Bürger gegen einen Geldbetrag Patenschaften übernehmen konnten. Kommunen in allen Ecken des Freistaats beschlossen, Blumen und Kräuter an Straßenrändern, auf Verkehrsinseln und in der Mitte von Kreisverkehren sprießen zu lassen, so dass dort die fleißigen Honigproduzenten nun ausreichend Nahrung finden können. Und wer zurzeit durch den Freistaat fährt, kann die Effekte deutlich sehen. Tatsächlich ist es ebenso erstaunlich wie erfreulich, wie bunt Bayern sich in diesem Sommer präsentiert. Ganz Bayern?

Nein. Ein ziemlich großes Dorf mit immerhin 22 000 Einwohnern stemmt sich gegen den Trend - jedenfalls am Kreisel an der Allacher Straße, dort wo die Leinorstraße abgeht. An dieser viel befahrenen Stelle am Weg zum S-Bahnhof eifert Karlsfeld entschlossen jenen Eigenheimern nach, die jegliches Grün aus ihrem Anwesen verbannen und es stattdessen mit Kies auffüllen. Diese merkwürdige Mode ist, zugegebenermaßen, arbeitssparend: Man muss weder Rasen mähen noch gießen. Und wer es schon grau im eigenen Vorgarten liebt, wird sich vermutlich auch an dem tristen Kieshügel auf dem Kreisverkehr an der Allacher Straße erfreuen.