bedeckt München

Mitten in der Pandemie:Hotspot über Nacht

Zu den täglichen Ritualen im Corona-Lockdown gehört auch der morgendliche Check der Infektionszahlen im Landkreis. Am Freitag hätte man das besser lassen sollen

Kolumne von Sophie Kobel

Rituale, die sind eigentlich etwas Schönes. Sonntagmorgen aufstehen, die Bettdecke schnappen und mit heißem Kaffee auf dem Sofa eingekuschelt die Lieblingssendung nachschauen, bevor der Partner aufwacht und der Tag richtig losgeht. Freitagabends Margaritas mixen und sich nach jeder geschafften Arbeitswoche aufs Neue freuen, den Salzrand vom Glas abzuknabbern. Sich immer erst in der Mittagspause duschen. Das Home-Office macht's möglich.

Der morgendliche Blick auf den Inzidenzwert geht dabei einher mit dem Aufwärmen der Kaffeemaschine. Perfekt eingeübt tippt der Daumen sich auf der Website des Landratamtes seinen Weg auf die Seite mit den aktuellen Statistiken. War der zeitweise über 200, brauchte es vielleicht den einen oder anderen Margarita mehr am Wochenende. In den vergangenen Wochen gaben die Werte unter einer Inzidenz von 50 Grund zur Hoffnung. Bei einer 33,6 kam man da auch schon mal in Versuchung, beim Frühstück statt die digitalen Termine der Woche durchzugehen lieber Airbnbs in der Toskana zu googeln. Nur so aus Interesse natürlich.

Da verbrennt man sich an diesem sonnigen Freitagmorgen glatt den Mund, wenn man beim Blick auf die neueste Zahl in seinen frisch gebrühten Kaffe prusten muss: Einen Inzidenzwert von 86 meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) in der Früh für den Landkreis Dachau. Verdoppelte Werte über Nacht? Hat ein Rave stattgefunden, bei dem Hunderte Beteiligte hochgenommen und noch vor Ort positiv getestet wurden? Hat sich ein Superspreader-Enkelkind in bester Absicht ins Altenheim geschlichen, um seine Lieblings-Oma nach fast einem Jahr endlich mal wieder zu umarmen?

Des Rätsels Lösung tönt bereits aus dem Radio: Das RKI bestätigt eine Datenpanne in ganz Oberbayern. Also auch in Dachau. An einer Korrektur wird bereits gearbeitet, auf der Seite des Landratsamtes Dachau ist schon am späten Vormittag der neue Wert abgebildet. 43,3. Gut, dass man eh erst mittags duscht, da war der kurze morgendliche Schweißausbruch doch nur halb so schlimm.

© SZ vom 27.02.2021
Zur SZ-Startseite