Mitten in Dachau:Ein Fest für die Tonne

Lesezeit: 1 min

Gerade zu Weihnachten wird viel Müll produziert - durch Unmengen ungewollter Geschenke. Was hilft? Ein Wunschzettel. Das spart unkreativen Partnern auch den Stress, ein passendes Geschenk zu finden

Glosse von Thomas Radlmaier

Immer wenn der November langsam zu Ende geht, taut ein heimeliges Gefühl die Eiskammer auf, in die sich die Seele das Jahr über verkrochen hat: Man kuschelt sich mit dem Partner unter eine Decke, während in der Glotze zum 3000. Mal Tatsächlich Liebe läuft und draußen der Schnee die Straßen in für Zweibeiner gefährliche Rutschbahnen verwandelt. Man trinkt genüsslich Bio-Glühwein, obwohl man dieses Höllengesöff eigentlich abgrundtief verachtet. Und auch der sonst so stressige Alltag fühlt sich auf einmal schön gemütlich an. Miesepetrige Stimmungen sind wie weggeblasen. Bald ist ja Weihnachten, das Fest der Liebe. Hach, alles ist gut...und dann stellt sich alle Jahre wieder die Frage: Was schenkt man eigentlich zu Weihnachten? Ja, was eigentlich?

Auf der Suche nach einer Antwort können die besten zerbrechen. Die Finger tippen diese Wörter in die Tastatur: Geschenk, Freundin, Weihnachten. Die Maus scrollt von oben nach unten über den Bildschirm. Die Klassiker tauchen vor dem Auge auf: Dinner in the dark, Floating, Alpakawanderung. Alles schon geschenkt, alles gemacht. Alles eher unoriginell. Nichts dabei. Und mit jedem Tag, den es auf Weihachten zugeht, nimmt die Panik zu. Da ist er, der furchtbare Weihnachtsstress.

Doch zum Glück gibt es das Landratamt Dachau. Die Behörde weiß um die Nöte der Menschen. "Weihnachten - nachhaltig feiern mit der Familie", so beginnt eine Pressemitteilung der Kommunalen Abfallwirtschaft. Diese weist daraufhin, dass Weihnachten ein Fest für die Tonne ist. "Zur Weihnachtszeit fallen im Landkreis Dachau circa 85 Tonnen mehr Restmüll an", steht da. Denn Geschenke machen vor allem viel Müll. Vor allem diese, die ungewollt sind und zudem in fünf Schichten Geschenkpapier eingepackt sind. Ein Tipp des Landratsamtes: "Führen Sie Wunschzettel ein. Wunschzettel stellen sicher, dass nur das geschenkt wird, worüber sich der Beschenkte wirklich freut." Den Umweltgedanken vorschieben, um sich nicht selbst ein Weihnachtsgeschenk überlegen zu müssen. Genial!

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB