Mitten in Dachau:Die Karriere des großen G

Lesezeit: 1 min

Der Buchstabe, bekannt aus Schule, Politik und Mobilfunk, hat erst seit Corona so richtig Konjunktur.

Glosse von Heike A. Batzer

Warum ausgerechnet das G? Der siebte Buchstabe im Alphabet ist jener, der - das kann man so sagen - richtig Karriere macht seit einiger Zeit. Nicht nur dann, wenn es gilt, sehr viele Schülerinnen und Schüler in Parallelklassen unterzubringen und diese Klassen irgendwie zu unterscheiden. Die fünfte oder sechste Klasse bekommt sodann einen Buchstaben zugeteilt. Sind es genügend, dann können die Klassen schon mal bis zur 6 g reichen. Das kleine g aber ist bekanntlich auch etabliert, um die Gewichtsangabe Gramm abzukürzen oder, was im normalen Leben seltener vorkommt, die Erdgravitationskraft.

Eine sehr viel bedeutendere Karriere hat hingegen das große G hingelegt. Als G 9 und G 8 haben das neunjährige, später das achtjährige - und dann das neuerlich wiedereingeführte neunjährige - Gymnasium Bekanntheit erlangt, seither stehen die Abkürzungen auch für einen gewissen Wirrwarr in der nationalen Schulpolitik. In der Weltpolitik kommen die sich für bedeutend haltenden Staaten bei ihren informellen Zusammenschlüssen wahlweise als G 7, G 8 oder G 20 zusammen. Kritiker nennen diese Treffen gerne elitär und verweisen darauf, dass einzig die Vereinten Nationen mit ihren 193 Mitgliedern über globale Fragen entscheiden sollten - als G 193.

Auch Mobilfunkstandards im Landkreis und anderswo lassen sich in G messen und benötigen bei jedem Update eine höhere Zahl dazu: Von 2 G als erstem digitalen Mobilfunknetz über 3 G am Beginn des mobilen Internetzeitalters über 4 G und ist man schon bei 5 G angelangt - aber wie so oft in Sachen mobiler Kommunikation längst noch nicht überall. Und dann kam Corona und boosterte die Karriere des großen G noch einmal gehörig. Alles, was in diesen Zeiten relevant ist, beginnt mit einem G/g: geimpft, genesen, getestet. 3 G und 2 G, bisweilen ergänzt um ein Plus, vielleicht sogar 1 G. Und langsam aber sicher kommt bei den meisten ein weiteres G hinzu: G wie genervt.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB