Mitten im Landkreis Dachau:Beste Gegend für Biotonnen

Lesezeit: 2 min

Mitten im Landkreis Dachau: Das hat man in Dachau auch noch nicht gesehen: Eine Biotonne auf dem Skateboard.

Das hat man in Dachau auch noch nicht gesehen: Eine Biotonne auf dem Skateboard.

(Foto: Screenshot: Niels P. Jørgensen)

Das Landratsamt will in Zukunft härter gegen Müllsünder vorgehen. In einem Videoclip versucht man aber noch ein letztes Mal mit Humor zu erklären, warum Plastik im Biomüll nichts zu suchen hat. Das ist ungewollt komisch.

Glosse von Jacqueline Lang, Dachau

Ganz schön ärgerlich: Da will man seinen stinkenden Biomüll in die Tonne werfen und dann fährt die einfach weg - auf einem Skateboard geradewegs zum Arzt. Und der Mann, allem Anschein nach seltsamerweise ein Zahnarzt, assistiert ihr - natürlich - eine Plastikunverträglichkeit. Bescheinigt wird das der Biotonne mit einem runden, roten Aufkleber "Kein Plastik in die Biotonne! Auch keine kompostierbaren Plastikbeutel!". Kein Wunder, dass sich die braune Tonne da nicht mehr in ihr altes Zuhause zurück traut, drohen dort doch womöglich weitere Plastiktüten.

Die Tonne stellt sich also - freilich mit ihrem Skateboard - stattdessen an den Straßenrand, mit einem Schild, auf dem steht: "Neues Zuhause". Eine Mitfahrgelegenheit scheint die Gute nicht zu finden, wer hat auf dem Rücksitz schon Platz für eine Tonne? Ein "neues, sauberes Zuhause" findet sie aber trotzdem. Selbst ist die Tonne, die sich einfach aufs Skateboard stellt. Jedenfalls sieht man gegen Ende eine nette, ältere Dame, die eine braune Papiertüte in die Tonne wirft. Eine Stimme aus dem Off weißt darauf hin, dass das genauso gut geht, wie seinen Biomüll in eine alte Zeitung einzuwickeln. Nur bloß Finger weg von den bösen Plastiktüten!

Wer sich nun fragt: Eine Skateboard fahrende Biotonne, bitte was? Dem oder der sei versichert: Kein Grund zur Panik, es handelt sich nur mal wieder um einen Videoclip des Landratsamts in dem, wie die Verantwortlichen selbst schreiben, mit einem "Augenzwinkern" das "Leid der Biotonne" veranschaulicht wird. Man könnte aber auch sagen, dieses, mal wieder etwas albern geratene Video ist eine letzte Warnung an alle Müllsünder.

Denn tatsächlich soll es ihnen im Landkreis bald an den Kragen gehen und dann ist endgültig Schluss mit lustig: Schon bald soll streng kontrolliert werden, ob richtig entsorgt wurde. "Haushalte mit Plastik/Biokunststofftüten oder anderen Störstoffen in der Biotonne werden in einer ersten Kontrollphase mit einer gelben Karte verwarnt. In der folgenden zweiten Kontrollphase erhalten Biotonnen mit Fehlbefüllung die rote Karte und bleiben stehen", heißt es dazu. Danach gebe es folgende Möglichkeiten: Entweder wird der Fremdstoff aussortiert und die Biotonne beim nächsten Mal geleert oder es gibt eine kostenpflichtige Sonderleerung. Oder aber, der Biotonnenninhalt wird in einen Restmüllsack umgefüllt.

Und warum nun die ganze Aktion? Man könnte ja denken: Na, der Umwelt zuliebe, Kompost und Naturkreislauf und so. Tatsächlich ist das aber wohl nur ein Teil der Wahrheit, der Landkreis will wohl zudem lebenswerter werden - und das auch für Biotonnen. Wie sonst wäre der Slogan am Ende des Videos "Landkreis Dachau... beste Gegend - auch für Biotonnen" zu verstehen?

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB