Migration und Integration:"Der Film bestärkt Menschen in ihrem Tun"

Migration und Integration: Der Regisseur Jakob Gatzka lebt in Weichs. Mit dem Protagonisten seines Films "My Way", Hussain Hussaini, der mittlerweile in Dachau lebt, hat er immer noch Kontakt.

Der Regisseur Jakob Gatzka lebt in Weichs. Mit dem Protagonisten seines Films "My Way", Hussain Hussaini, der mittlerweile in Dachau lebt, hat er immer noch Kontakt.

(Foto: Toni Heigl)

Die Dokumentation "My Way" handelt von Hussain Hussaini, der 2012 als 15-Jähriger nach Deutschland gekommen ist und mittlerweile als Krankenpfleger in Dachau arbeitet. Ein Gespräch mit Regisseur Jakob Gatzka über Fliehen, Ankommen und Hoffnung.

Interview von Jacqueline Lang, Dachau

Die Seebrücke Dachau zeigt an diesem Samstag, 29. April, in Markt Indersdorf den Film "My Way" von Jakob Gatzka. Der 38-Jährige erzählt darin die Geschichte des Afghanen Hussain Hussaini, der 2012 mit 15 Jahren nach Deutschland kommt und mittlerweile als Krankenpfleger im Kreiskrankenhaus arbeitet. Der Weichser Regisseur hat Hussainis Weg neun Jahre mit der Kamera begleitet. Im Interview mit der SZ Dachau erzählt er, wie die Idee zum Film entstanden ist, welche Rolle die Helferkreise im Landkreis Dachau für die Integration von Menschen wie dem 25-jährigen Hussaini spielen und warum sein Film auch zwei Jahre nach der Veröffentlichung noch aktuell ist.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUmgang mit NS-Vergangenheit
:Wie werden wir uns in Zukunft erinnern, Frau McLean?

Die deutsch-kanadische Forscherin Ann-Kathrin McLean hat über die KZ-Gedenkstätte Dachau promoviert und forschte auch zu "Dark Tourism". Erinnerungsorte zu erhalten sei essentiell, sagt sie.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: