bedeckt München 23°

Langjähriges Engagement:Genosse Immerda

Wolfgang Stadler

Seit 41 Jahren prägt Wolfgang Stadler das politische Geschehen in der Gemeinde Petershausen.

(Foto: SPD Petershausen)

Petershausens erfahrenster Kommunalpolitiker, Wolfgang Stadler, feiert 75. Geburtstag

Über den zweiten Bürgermeister von Petershausen konnte man in den Lokalzeitungen des Landkreises Dachau bereits einige Umschreibungen lesen: "Husar im roten Rock", "Genosse Immerda", "SPD-Urgestein", "Roter Rebell" oder die inzwischen "Graue Eminenz im Petershausener Rathaus". Der ehemalige Gymnasiallehrer am Schyren-Gymnasium in Pfaffenhofen ist bekannt wie der sprichwörtliche bunte Hund. "Egal, wo du mit ihm hingehst, er trifft immer und überall Menschen, entweder aus der Politik oder auch ehemalige Schülerinnen oder Schüler, die ihn kennen - und ganz häufig werden dann Geschichten und Erinnerungen wach. Als Zuhörerin erfährst du unter anderem, wie beliebt er als Lehrer war und oder Anekdoten von seinen vielen Reisen", erzählt seine Parteifreundin Hildegard Schöpe-Stein.

Am Mittwoch hat Wolfgang Stadler seinen 75. Geburtstag gefeiert und blickt nun auf inzwischen 41 Jahre als Kommunalpolitiker zurück. Seit 1978, ein Jahr nachdem der Petershausener SPD-Ortsverein wiederbelebt wurde, den Stadler 20 Jahre als Vorsitzender leitete, konnte er als Gemeinderat gemeinsam mit Eduard Meßthaler sozialdemokratische Themen in die Lokalpolitik einbringen. Von 1984 bis 1996 war Stadler dritter Bürgermeister und in der folgenden Legislaturperiode von 1996 an bis heute ist der Jubilar Kreisrat und der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde.

"Es ist gut, ihn an der Seite zu haben. Sein Wissen und seine Erfahrung helfen uns und unserer Politik", sagt Rolf Trzcinski, der SPD-Fraktionsvorsitzende, über den 75-Jährigen. Dass Gemeindepolitik seine Leidenschaft ist, ist kein Geheimnis. Selbst an seinem besonderen Geburtstag hat er den Bürgermeister pflichtbewusst im Rathaus vertreten. "Wolfgang Stadler feiert seinen 75. Geburtstag als Bürgermeister im Dienst. Das hat er mehr als verdient", so Marcel Fath, Bürgermeister von Petershausen. "Nicht nur war er der ewige dritte und zweite Bürgermeister unserer Gemeinde. Jahrzehnte hat er stets streitbar den Menschen seiner Heimatgemeinde gewidmet." Dafür und für seinen stets partnerschaftlichen Rat bedankt sich Fath und schließt sich damit den Glückwünschen der SPD-ler in Petershausen gerne an.