bedeckt München

Landkreis Dachau:Kurz vor höchster Corona-Risikostufe

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt im Landkreis Dachau auf 96,19. Im Corona-Testzentrum in Markt Indersdorf kommt es zu einem Rückstau bei der Bearbeitung von Abstrichen.

Von Thomas Radlmaier, Dachau

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Dachau ist kurz davor, den Schwellenwert von 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner zu überschreiten. Am Montagnachmittag (Stand 16.30 Uhr) lag der Wert im Landkreis Dachau bei 96,19. Das bedeutet einen leichten Anstieg im Vergleich zum Sonntag (91,03). Am Montag wurden dem Dachauer Gesundheitsamt 21 Neuinfektionen gemeldet. Der Behörde sind somit insgesamt 1582 Coronafälle bekannt, davon sind 171 aktuell infiziert. 754 Menschen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne.

Aufgrund der hohen Abstrichzahlen am Testzentrum in Markt Indersdorf kommt es aktuell zu einem Rückstau bei der Bearbeitung der Abstriche der vergangenen Tage. Das hat das Landratsamt auf Facebook mitgeteilt. Demnach bestehen keine technischen Probleme, vielmehr ist die Test-Kapazität aktuell überschritten. Der Rückstand am Wochenende sei nicht abzuarbeiten gewesen, sodass erst am Montag die Abstriche vom vergangenen Donnerstag final bearbeitet werden konnten, so die Behörde. Aufgrund des weiterhin hohen Testvolumens geht das Landratsamt davon aus, dass auch die Ergebnisse kommender Test frühestens nach drei, vier Tagen vorliegen.

Unterdessen hat die Stadt Dachau bereits Allerheiligen am kommenden Sonntag im Blick. Auf den Friedhöfen sei mit deutlich erhöhten Besucherzahlen zu rechnen, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Stadt weist deshalb darauf hin, dass aufgrund der aktuellen Coronasituation auf dem gesamten Gelände aller vier städtischen Friedhöfe eine Maskenpflicht gilt und der Abstand von 1,5 Metern einzuhalten ist. Entsprechende Hinweisschilder an Ort und Stelle erinnern an die Einhaltung dieser Bestimmungen.

© SZ vom 27.10.2020 / thra
Coronavirus in Deutschland

Corona in Dachau
:Bundeswehr hilft dem Gesundheitsamt

Die Corona-Zahlen im Landkreis steigen weiter und nähern sich der dunkelroten Risikokategorie. Für die Behörden wird es schwieriger, alle Infektionsketten nachzuvollziehen. Nun kommt Verstärkung.

Von Thomas Radlmaier

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite