KZ-Gedenkstätte Dachau:Zweites digitales Zeitzeugengespräch

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat die KZ-Gedenkstätte Dachau kontinuierlich das Angebot an digitalen Formaten und Veranstaltungen weiterentwickelt und ausgebaut. Dieses Portfolio wurde nun um die digitalen Zeitzeugengespräche erweitert. Erster Gast war am 2. Juni der 93-jährige Dachau-Überlebende Abba Naor, der über eine Live-Übertragung auf dem YouTube-Kanal der KZ-Gedenkstätte Dachau seine Geschichte erzählte. Das Format wurde laut der Gedenkstätte sehr positiv aufgenommen: Durchschnittlich sahen etwa 80 Personen zu, zudem fand auch eine rege Interaktion zwischen Abba Naor und den Zuschauenden statt.

Nun hat sich auch der Dachau-Überlebende Peter Johann Gardosch zu einem digitalen Zeitzeugengespräch bereit erklärt. Der heute 91-Jährige wurde im Juni 1944 mit einem Transport aus dem Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz ins Lager Kaufering-III deportiert, das zum großen Außenlagerkomplex Kaufering des KZ Dachau gehörte. Er wurde am 29. April 1945 von US-amerikanischen Truppen befreit. Peter Johann Gardosch wird am Donnerstag, 1. Juli, um 18.30 Uhr mit Gabriele Hammermann, Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dachau, ein Live-Gespräch via Zoom führen, das auf dem YouTube-Kanal der Gedenkstätte übertragen wird. Zuschauer haben die Möglichkeit, über die Kommentarfunktion Fragen zu stellen. Die Teilnahme ist kostenlos.

© SZ vom 30.06.2021 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB