bedeckt München 29°

Konzentrationslager Dachau:Fünf Jahre in der Hölle

Pfarrer Friedrich Seitz

Den Nazis war der provokante Geistliche Friedrich Seitz zu unbequem geworden.

(Foto: Bistumsarchiv Speyer)

Als erster deutscher Pfarrer wird Friedrich Seitz am 29. Juni 1940 ins Konzentrationslager Dachau gesperrt. Er wird gedemütigt und gefoltert - und überlebt. Über einen Mann, der sich nicht das Wort verbieten ließ.

An einem Freitag im Februar 1940 läutet in einem kleinen Dorfpfarrhaus in der Pfalz ein Telefon. Der Pfarrer hebt ab, am Hörer: die Gestapo. "Herr Pfarrer, sind Sie heute Nachmittag zu Hause?", fragt der Mann von der Geheimen Staatspolizei. Was denn nun schon wieder los sei, fragt sich der Geistliche in Gedanken. Die Verhöre durch die Nazi-Polizei sind für ihn nichts Neues. Er ruft sich seine letzten Predigten in Erinnerung, fragt sein Gewissen: Habe ich etwas Falsches gesagt? Doch er bleibt ruhig, die Einschüchterung ist er gewohnt. "Herr Pfarrer, jetzt sind Sie als Staatsfeind erkannt", sagt die Stimme am anderen Ende. Dem Kirchenmann wird vorgeworfen, Polen in sein Haus geladen und bewirtet zu haben. "Auf solchem Verbrechen ruht als Strafe Dachau."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rote Schilder prangen an Regalen im Supermarkt und kuenden von guenstigeren Preisen fuer den Kunden. Mehrwertsteuersenku
Wirtschaftspolitik
Die Senkung der Mehrwertsteuer ist eine gute Idee
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Serie "Arbeiten nach Corona"
Endlich Hausmann
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite