bedeckt München 25°

KZ-Gedenkstätte Dachau:Der Hass hat wieder Hochkonjunktur

Mahnwache vor der KZ Gedenkstätte Dachau, 2020

Zum 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Dachau hat es auch schon eine Mahnwache vor der Gedenkstätte gegeben.

(Foto: Niels P. Joergensen)

Der 76. Jahrestag der Befreiung des KZ Dachau fällt in eine Zeit des Umbruchs: Die Zeitzeugen verschwinden, während antisemitische Verschwörungsmythen neu befeuert werden. Eine Mahnwache soll Zeichen setzen.

Von Thomas Radlmaier, Dachau

Ein Nürnberger Rapper wendet sich auf Instagram an seine Fans. In einem Video erzählt er, dass die Familie Rothschild hinter den coronabedingten Ausgangsbeschränkungen stecke. Zudem droht er einem Instagram-Nutzer, der sich als Jude zu erkennen gibt, mit dessen Mutter "Holocaust zu machen". Wenige Wochen später spaziert ein Mann durch den Englischen Garten in München. Er trägt eine Trainingsjacke seines Vereins, des TSV Maccabi München, auf der ein Davidstern abgedruckt ist. Er läuft einem anderen Mann über den Weg, dieser ist mit einem T-Shirt bekleidet, auf dem steht: "Impfgegner". Der Corona-Leugner schreit den jüdischen Spaziergänger an: "Ihr jüdischen Schweine seid schuld! Ihr Juden habt das mit dem Corona gemacht!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
scham
SZ-Magazin
»Man muss sich klarmachen, dass man nicht für den perfekten Körper geliebt wird«
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Fußball EM - Niederlande - Ukraine
Herzstillstand
"Wird jemand bewusstlos und atmet nicht mehr, zählt jede Sekunde"
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Schwangerschaft
"Jede Geburt birgt ein Restrisiko"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB