Süddeutsche Zeitung

Kunsteisbahn Dachau:Vier statt drei Euro

Besucher der Kunsteisbahn zahlen von Oktober an etwas mehr

Besucher der städtischen Kunsteisbahn müssen künftig mehr Eintritt bezahlen. Die Stadt erhöht die Preise nach einem entsprechenden Beschluss der Stadträte im Haupt- und Finanzausschuss. Erwachsene und Eisstockschützen zahlen demnach von Oktober an vier Euro statt wie zuvor drei Euro.

Die Zehnerkarte kostet fortan 30 Euro, das sind zehn Euro mehr als davor. Kinder von sechs bis 15 Jahren, Schüler, Studenten, Jugendleiter, Inhaber der Jugendleitercard, Schwerbehinderte oder Bundesfreiwilligendienstler zahlen einen ermäßigten Eintrittspreis. Dieser steigt um 50 Cent auf 1,50 Euro, was einer Erhöhung um 50 Prozent entspricht. Die ermäßigte Zehnerkarte wird um drei Euro teurer und kostet von Oktober an zehn Euro. Bis auf die AfD stimmten alle Fraktionen im Dachauer Haupt- und Finanzausschuss der Gebührenerhöhung für die Kunsteisbahn zu.

Die Stadtverwaltung findet diese "sozial ausgewogen". Oberbürgermeister Florian Hartmann (SPD) sagte, eine Erhöhung um 50 Prozent beim ermäßigten Preis höre sich "dramatisch" an. Tatsächlich sei diese für alle machbar und entspreche dem Preisniveau von 2002. Damals mussten Kinder von sechs bis 15 Jahren, Schüler oder Studenten schon einmal 1,50 Euro Eintritt für die Kunsteisbahn bezahlen. Im Jahr 2003 hatte die Stadt den ermäßigten Eintrittspreis dann um 50 Cent auf einen Euro gesenkt.

Neben der Erhöhung der Gebühren beschlossen die Dachauer Stadträte am Mittwochnachmittag im Haupt- und Finanzausschuss mit großer Mehrheit, die Eintrittspreise für die Kunsteisbahn alle zwei Jahre zu überprüfen, das nächste Mal vor der Saison 2023/2024.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5418812
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 24.09.2021 / thra
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.