bedeckt München

Kultur in Dachau:Hühner sind auch nur Menschen

Alles wird gut

"Alles wird gut", verspricht das Liedermacher-Duo "Simon und Jan".

(Foto: Leierkasten Dachau)

Der Dachauer Kleinkunstbühne Leierkasten gelingt ungeachtet der schwierigen Rahmenbedingungen der Pandemie ein erfolgreicher Auftakt in die Herbst-Spielzeit. Am kommenden Freitag steht schottischer Folk auf dem Programm. Auch für Kinder ist viel geboten

Von Gregor Schiegl, Dachau

Mit dem Kindertheaterstück "Oh, wie schön ist Panama", ist die Kleinkunstbühne Leierkasten erfolgreich in die neue Spielzeit gestartet. Kinder und Erwachsene erwartet in den kommenden Monaten ein abwechslungsreiches Programm. Die erste Vorstellung der Kleinkunstbühne Leierkasten "Oh, wie schön ist Panama" hat für Stephanie Widder vom Leierkasten-Team bewiesen, dass Theater auch in Zeiten von Corona möglich ist und auch unter den notwendigen Sicherheitsvorkehrungen Spaß macht. Beide Nachmittagsvorstellungen in der Friedenskirche waren gut besucht. Das Hygienekonzept des Leierkasten-Teams sei sehr gut eingehalten worden, bilanziert Stephanie Widder, alle Besucher hätten sich gleichermaßen wohl und sicher gefühlt. Die Vorstellungen der aktuellen Spielzeit finden in der Friedenskirche, im Ludwig-Thoma-Haus und in der Schranne statt. Überall gibt es ausreichend Platz, um die notwendigen Abstandsregeln einzuhalten. Die Plätze werden zugewiesen, Ein- und Ausgänge sind getrennt und es gilt eine Maskenpflicht, solange man sich nicht auf seinem Sitzplatz befindet. Auf diese Weise sind Zuschauer und Künstler gleichermaßen geschützt.

Musikalisch begibt sich der Leierkasten in dieser Spielzeit auf Weltreise. Den Auftakt macht das Trio Ballad of Crows am kommenden Freitag, 23. Oktober, um 20 Uhr mit schottischem Folk in der Friedenskirche. Die Songs reichen von gefühlvollen Balladen bis zu schweißtreibenden Tunes, die virtuos von Geige, Mandoline und Gitarrenspiel begleitet werden. Heimat-Sound aus Österreich und Bayern präsentiert das Hornisten-Trio Lippentriller und die fünf Freisinger Multi-Instrumentalisten von Luz Amoi. Im Januar kommen die Musiker der Gruppe Sedaa nach Dachau. Ihr Programm verbindet traditionelle mongolische Klänge mit orientalischen Harmonien. Die beiden Sänger stammen aus Ulan Bator, der Hauptstadt der Mongolei. Das orientalische Element bei "Sedaa" - was auf Persisch "Stimme" bedeutet - bringt Omid Bahadori ein. Der Multi-Instrumentalist stammt aus Isfahan im Iran und lebt und wirkt in Hannover. Aus Oldenburg kommen die Musiker des Liedermacher-Duos "Simon und Jan". Nachdem ihr Auftritt in der vergangenen Spielzeit abgesagt werden musste, wird er nun im Frühjahr 2021 nachgeholt. Ihr Sound ist harmonisch, aber man sollte genau zuhören, denn die Texte haben es in sich. Mit ihren Akustik-Gitarren präsentieren Simon und Jan auf kluge und witzige Weise gesellschaftskritische-Themen. Dass Musik auch ohne Instrumente geht, zeigen die fünf Freiburger Studenten der A-Capella-Pop-Gruppe Anders. Mit selbstgeschriebenen Songs lassen sie ihr Publikum auf einer musikalischen Sightseeingtour an ihrem Studentenleben teilhaben.

Auch Kabarett ist wieder im Programm. Mit Philipp Scharrenberg hat der Leierkasten einen versierten Satiriker und Poetry-Slammer engagiert. In seinem neuen Programm "Realität für Quereinsteiger" werden Ideen in Hirnschmalz erhitzt und in Textform geslammt und gehämmert. Den Abschluss der Spielzeit bilden die Künstler vom Münchner "Tatwort Improtheater". Die Schauspielprofis machen Theater aus den Zurufen des Publikums. Deshalb ist jede Vorstellung anders als die vorangegangene, jeder Auftritt wird zur Premiere.

Märchen wie "Frau Holle" und "Daumesdick", das multimediale Weltraum-Märchen "Lunaris" und Saint-Exupérys Klassiker "Der kleine Prinz" sind Teil des vielfältigen aktuellen Programms. Ein Nachholtermin des Kindertheater-Festivals "Lampenfieber", das ursprünglich in diesem Jahr an verschiedenen Spielstätten rund um München stattfinden sollte, ist das Puppentheaterstück "Hühner". Die Darstellerinnen Dorothee Carls und Annika Pilstl vom Ensemble "Die Exen" spielen mit menschenähnlichen Marionetten-Hühnern, übernehmen aber auch selbst die Rollen der Hühner. Diese "Clownerei mit Ei" handelt von guten und schlechten Launen und davon, wie man die Schwierigkeiten des Miteinanders meistert.

Zu einem weiteren Nachholtermin des Lampenfieber-Festivals kommt das Figurentheater "Eigentlich" aus Frankfurt mit seinem Stück "So weit oben" nach Dachau. Eine wunderbare Geschichte für kleine Kinder ab zweieinhalb Jahren mit Live-Musik: über das große Leben, über Wünsche und Hoffnungen, über das Leitern-bauen, über Enttäuschungen und unerwartete Wendungen. Für Kinder ab drei Jahren gibt es das Stück "Jumbo und Winz" vom Karlsruher Marotte-Figurentheater - eine Geschichte über Freundschaft und Akzeptanz nach einem Bilderbuch von Erich Battut. Zur Vorweihnachtszeit präsentiert das Berliner Theater Zitadelle das im Osten Deutschlands allseits bekannte Märchen "Die Weihnachtsgans Auguste" des Kinderbuchautors Friedrich Wolf. Zum Abschluss der Spielzeit im Mai können Kinder ab vier Jahren vom Figurentheater Pantaleon aus München erfahren, was passiert "Wenn Fuchs und Hase sich Gute Nacht sagen".

Kartenvorverkauf über www.leierkasten-dachau.de oder direkt bei www.ticketino.de.

© SZ vom 17.10.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite