Kultur in Dachau:Beabsichtigte Unschärfe

Lesezeit: 2 min

Antje Seemanns Druckgrafiken finden eine Form für das Flüchtige

Von Renate Zauscher

Antje Seemann

Antje Seemann. Repro: KVD Dachau

Münsterländer Unschärfen: Zwei Arbeiten mit jeweils gleichem Titel zeigt Antje Seemann in der KVD-Ausstellung im Dachauer Schloss. Die freischaffende Künstlerin, die an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig Malerei und Grafik studiert hat, kommt aus Aachen: Sie ist einer der Gäste, die die KVD auch diesmal von außerhalb zur Teilnahme an der Schlossausstellung eingeladen hat. Seemanns Arbeiten stehen formal in der Tradition der klassischen Drucktechnik: Sie leben vom Kontrast schwarzer und weißer Flächen und Linien. Die Künstlerin bedient sich bei der Bilderstellung der Technik des Weißlinien- wie des Schwarzlinienschnitts und auch einer Kombination von beiden. So wie bereits in der frühen Vergangenheit der Druckkunst, nach der Erfindung des Buchdrucks und während der folgenden Jahrhunderte, als der Druck vor allem der Wissensverbreitung und der Herstellung religiöser Andachtsbilder diente, beschränkt sich Antje Seemann auf die Verwendung nur einer einzigen Druckplatte. Gleichzeitig geht es ihr um immer neue Ausdrucksmöglichkeiten: "Ich versuche, in jedem Bild neue Formen zu finden", sagt sie.

Inspiriert wurden die "Münsterländer Unschärfen" I und II vom Blick aus dem Autofenster bei einer Fahrt durch das namensgebende Münsterland. Bäume und Baumgruppen, dahinter die Landschaft, zogen in rhythmischer Abfolge vorbei. Mit den harten Mitteln des Linolschnitts wollte Seemann dem Gefühl der Bewegung, der Geschwindigkeit und der Flüchtigkeit der wechselnden Bilder Ausdruck verleihen: ein, wie sie selber sagt, "eigentlich paradoxes" Unterfangen.

Gelungen ist dies der Künstlerin durch die Auflösung der Baumkonturen vor allem in der mittleren und oberen Ebene der Bildflächen in feinste Strukturen: Erst wenn der Betrachter zurücktritt, gelingt es ihm, über die diffizilen Verästelungen der Hintergründe hinaus, in der beabsichtigten Unschärfe der Darstellung, das Motiv zu erkennen.

Alien Polka

Fahrt durchs Münsterland: Die Formen der Bäume lösen sich vorm Fenster in der Bewegung auf. Repro: Dachau

Neben der eigenen künstlerischen Arbeit mit dem Schwerpunkt der Druckgrafik arbeitet Antje Seemann auch im pädagogischen Bereich. Sie unterrichtet an der Akademie für Handwerksdesign Gut Rosenberg in Aachen-Horbach, deren Träger die Handwerkskammer Aachen ist. Aktuell sind Seemanns Arbeiten außer in der Schlossausstellung Dachau auch in der Städtischen Galerie von Bietigheim-Bissingen und bei der Deutschen Triennale in Frechen bei Köln zu sehen.

In der Reihe "Polka Aliens" werden Künstler und ihre Werke aus der KVD-Sommerausstellung "Alien Polka" vorgestellt. Die Ausstellung im Dachauer Schloss ist bis 5. September zu sehen. Die Porträtvignetten basieren auf Druckgrafiken des KVD-Vorsitzenden Johannes Karl.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB