Kultur:Dancing Queen unter der Disco-Kugel

Lesezeit: 2 min

Bunte Schlaghosen, wilde Frisuren und Peace-Ketten: Die PopCHORn-Stars unternehmen eine musikalische Zeitreise. Das Publikum im Ludwig-Thoma-Haus singt und tanzt ausgelassen mit

Von Tobias Roeske, Dachau

Es ist dunkel im Stockmannsaal des Ludwig-Thoma-Hauses. Einzig das Glitzern der Discokugel an der Decke ist zu sehen. Plötzlich erstrahlen die Scheinwerfer, und die "PopCHORn-Stars" laufen unter tosendem Applaus auf die Bühne. In bunte Schlaghosen gekleidet, mit Oberteilen in grellen Farben und mit wilden Frisuren, Peace-Ketten und möglichst vielen Glitzer-Accessoires präsentieren sie ihre neue Show "Licht aus - Spot an!" und erwecken so die Musik der 1970er und 1980er Jahre wieder zum Leben. Als besonderen Gast und Moderator haben sie den bekannten Schauspieler, Sänger und Comedian Alexander Wipprecht eingeladen, der das Publikum durch die Show begleitet - ganz im Stil der ehemaligen ZDF-Musiksendung "Disco".

"Meine Damen und Herren, flippen Sie komplett aus"

Die Dachauer Chorgruppe, unter der musikalischen Leitung von Michael Clemens Frey, ist für ihre ausgefallenen Shows bekannt. Auch bei ihrem diesjährigen Konzert unterhalten sie die Zuschauer nicht nur mit gut gelungen Chorgesängen, sondern auch mit einfallsreichen Imitationen von bekannten Musikikonen der 1970er und 1980er Jahre. "Meine Damen und Herren, flippen Sie komplett aus. Hier ist er. Hier ist Thomas Anders", heizt Wipprecht dem Publikum ein und Thomas Anders - dargestellt von Elmar Berger, mit Lederjacke, dunkler Haarmatte und großer Silberkette - performt mit Unterstützung eines A-capella-Ensembles den Song "Cheri Cheri Lady".

PopChorn

"Licht aus - Spot an": Die Dachauer Chorgruppe präsentiert ihre neue Show und erweckt die Musik der 1970er und 1980er Jahre wieder zum Leben.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Das Publikum ist begeistert. Es wird geklatscht, mitgesungen und mitgetanzt. "Bei der Musik hält es mich ja kaum auf dem Sitz", sagt eine lachende, vor ihrem Stuhl tanzende Zuschauerin. "Die Gruppe singt wirklich gut und trifft jeden Ton. Man merkt überhaupt nicht, dass es ein Laienchor ist", freut sich eine andere. Wie Annette Thomas, die Leiterin von "PopCHORn" berichtet, bereitete sich die Gruppe ein halbes Jahr auf die Aufführung vor und probte mindestens einmal pro Woche. Neben Thomas Anders imitieren die PopCHORn-Stars auch andere Künstler, wie Olivia Newton-John, Suzie Quatro oder Cher. Natürlich immer mit den entsprechenden Merkmalen ihrer Idole ausgestattet. Zwischen den einzelnen Soloauftritten singt die Gruppe mal im Ensemble, mal im Chor bekannte Stücke wie "Dancing Queen" von Abba oder "Right here waiting" von Richard Marx. Musikalisch begleitet werden sie von Pianist Minas Koutzampasopoulos am Elektroklavier und dem Schlagzeuger Borel de Sousa an Cajon und Bongotrommeln.

Flotte Sprüche

Moderator Wipprecht hält das Publikum bei Laune, indem er die ehemaligen "Stars" zu sich auf die Interviewcouch einlädt, um mit ihnen über ihre damaligen Erfolge zu plaudern. Dabei kommt ihm seine Erfahrung als Schauspieler zu gute. Mit flotten Sprüchen und Witz reißt er das Publikum mit. Als er einen Gast aus dem Publikum auf die Bühne holt, um mit ihm eine Choreografie aus Tanzeinlagen der damaligen Zeit vorzuführen, brechen die Zuschauer in schallendes Gelächter aus. Am Ende bekommt das Publikum nicht genug und fordert lautstark nach einer Zugabe.

PopChorn

"Meine Damen und Herren, flippen Sie komplett aus": PopCHORn ist für ausgefallene Shows bekannt.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Für alle, die dieses Schauspiel auch erleben möchten, bietet die "PopCHORn" Gruppe eine weitere Vorführung am Samstag, 30. April, um 19.30 Uhr an im Ludwig-Thoma-Haus an.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB