bedeckt München 23°

Konzert:Volksmusik im Schlosssaal

Der Zitherklub Dachau gibt sein Können zum besten

Der Zitherklub Dachau veranstaltet am Samstag, 10. November, seinen 59. Volksmusikabend. Die Aktiven des Zitherklubs üben seit Wochen für das Konzert, das im Schlosssaal um 16 Uhr und um 20 Uhr über die Bühne geht. Heinz Neumaier, musikalischer Leiter des Zitherklubs, hat sein Ensemble gut im Griff und sorgt bei den Proben für den nötigen Feinschliff. Das ist bei so vielen Saiteninstrumenten - zehn Zithern, drei Hackbrettern, sieben Gitarren, einer Harfe und einem Kontrabass - keine leichte Aufgabe. Traditionell bayrisch-alpenländisch ist das Repertoire des Zitherklubs, der sich seit Beginn der Nachkriegszeit dieser Musikrichtung verschrieben hat. In der Tradition von Kiem Pauli, Wastl Fanderl und - als lokale Größe - Heinrich Neumaier steht auch das Programm des Konzerts.

Als Gegenpart zu den zarten Klängen des Zitherklubs treten die Unterwaller Musikantinnen auf, die mit steirischer Harmonika, Klarinette, Harfe und Kontrabass aufspielen werden. Zwei bayrische Gitarrenvirtuosen - Heinz Neumaier und Markus Köhl - zeigen als Duo, dass in der Volksmusik auch die leise Töne vorkommen. Für den Gesang sorgen die Reichersdorfer Sänger, ein Männerviergesang (drei Brüder und ihr Cousin) vom Irschenberg. Ihr Anliegen ist es, das überlieferte Liedgut zu pflegen und vor dem Vergessen zu bewahren. Länderübergreifend agiert der SteiBay Dreigsang. Den Steirisch-Bayerischen Dreigesang gibt es seit 2014. Zwei bayerische Sängerinnen und ein bayerischer Sänger taten sich zusammen, um alpenländische Lieder aus Bayern und Österreich zu singen und den einen oder anderen Jodler anzustimmen. Auch sie werden am 10. November zu hören sein. Erich Müller aus Röhrmoos moderiert den Volksmusikabend. Den Volkstanzfreunden dürfte er als Tanzmeister kein Unbekannter.

Karten gibt es zu 15 bis 17 Euro im Dachauer Teeladen in der Münchner Straße 39. Mehr Informationen erhalten Interessierte unter Telefon 08131 / 87 308.

© SZ vom 02.11.2018 / SZ

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite