Konzert Dachau Speziell für Dachau

Christy&Emily - eine der wichtigsten Formationen in der aktuellen Singer-Songwriter-Szene - geben ein Sonderkonzert beim Tollhausverein.

Von Wolfgang Eitler

Um die Bedeutung des Konzerts in Ampermoching zu verstehen, braucht es einen Rückblick in eine Zeit, als der Punk und der New Wave die Szene weltweit beherrschte. Als die angesagtesten Bands sich in dem kleinen Ort Ampermoching bei Dachau einstellten, um in einem langgezogenen und ziemlich niedrigen Saal mit schlechter Akustik aufzutreten. Ja, als eben dieser Raum einer der begehrtesten der Musikszene in ganz Deutschland war. Kai Kühnel, Vorsitzender des Kulturvereins Tollhaus-Dachau, jetzt Stadtrat des Bündnisses für Dachau und ein renommierter Musiker in der hiesigen Rock- und Popszene war damals als Zuhörer und Mitglied verschiedener Bands dabei. Jetzt schreibt er in seiner Ankündigung eines wahrlich außergewöhnlichen Konzerts am Freitag, 17. Februar: "Die Post geht ab in Ampermoching!" Wie damals vor mehr als zwanzig Jahren im Gasthaus zur Post, das es in dieser Form nicht mehr gibt.

Das Quartett um Christine Edwards (links) und Emily Manzo wird ergänzt durch Kristin Müller und Peter Kerlin.

(Foto: privat)

Viel weiter reichen die Reminiszenzen an die Vergangenheit indes nicht. Denn Kühnel wagt mit Christy&Emily aus Brooklyn, einer der wichtigsten Formationen in der aktuellen Singer-Songwriter-Szene, ein Experiment. Das Quartett um Christine Edwards an der Gitarre und Pianistin Emily Manzo, ergänzt durch den Bassisten Peter Kerlin und die Schlagzeugerin Kristin Müller, gastiert in einer Fabrikhalle der Firma ATD.

Nun kann Kai Kühnel und mit ihm der Tollhausverein stolz auf dieses Konzert sein, weil sie Christy&Emily zumindest mitentdeckt haben. An dem internationalen Aufstieg der Musikerinnen zeigt sich wieder einmal, wie nötig solche Auftrittsmöglichkeiten wie das Dachauer Café Gramsci sind. Nur dort können sich Künstler entwickeln und auch etwas wagen, weil sie auf ein offenes, Experimenten und Neuem überhaupt zugängliches Publikum treffen. Vor zwei Jahren trat Duo im Gramsci auf, diesmal präsentieren sie in größerer Besetzung ihr neues Album "TIC-TAC-TOE".

Kai Kühnel charakterisiert die Musik so: "Sie bewegt sich wunderbar zwischen Velvet Underground, Acid-Folk, Eric Satie, Coco Rosie und den Missfits und sprengt die Normen von Folk und Avantgarde. Ihr völlig eigenständiger Sound entsteht durch den wunderbaren Duett-Gesang, dem einzigartigen Kontrast aus Konzertpiano, der Garagenrockgitarre von Christine Edwards und dem herrlich molligen Sound der sechziger Jahre auf der Wurlitzer Orgel, die immer dabei ist." Wolfgang Eitler

Christy&Emily mit Band (Peter Kerlin und Kristin Müller) in Ampermoching. Fabrikkonzert bei der Firma ATD, Freitag, 17. Februar, 20 Uhr, Dachauer Straße 39, Gewerbegebiet, am Ortseingang rechts abbiegen. Wer keine Karten mehr (im Vorverkauf acht Euro im Café Gramsci oder www.tollhausdachau.de) erhält, hat eine zweite Gelegenheit in München am Donnerstag, 23. Februar, in der Kranhalle. Das Dachauer Konzert findet außerhalb der offiziellen Tourneetermine statt.