Kommunalwahl 2020 Bernhard Goodwin fordert Bürgermeister Stefan Kolbe heraus

Bernhard Goodwin sagt, es gehe ihm etwa um "die Frage, wie Karlsfeld 2050 aussehen soll".

(Foto: OH)

Der SPD-Politiker will den Bürgermeisterposten in Karlsfeld von der CSU erobern.

Von Christiane Bracht, Karlsfeld

Bürgermeister Stefan Kolbe (CSU) bekommt Konkurrenz. Am Dienstagabend hat die SPD ihren Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 nominiert: Bernhard Goodwin strebt nun ebenfalls den Chefsessel im Karlsfelder Rathaus an.

Der 40-Jährige ist kein Unbekannter. 2017 wollte er bereits Bundestagsabgeordneter für München West-Mitte werden, doch der CSU-Konkurrent entschied damals die Wahl für sich. Jetzt strebt Goodwin erneut nach einem politischen Posten. "Als Parlamentarier redet man für viele, hat aber nur einen kleinen Hebel, als Bürgermeister dagegen ist man in einem kleinen Umfeld, hat aber eine großen Hebel", sagt er. Auf kommunaler Ebene könne man Prozesse mitgestalten. Das begeistere ihn. "Es geht um Visionen, etwa die Frage, wie Karlsfeld 2050 aussehen soll."

Bernhard Goodwin: "Viele Probleme von Karlsfeld kommen aus München"

Goodwin ist nicht aus dem Ort, hat auch keine biografischen Beziehungen dorthin, "aber ich habe mich viel mit Karlsfeld beschäftigt", sagt er. "Es ist ein nettes Fleckchen Erde, und es sind besondere Menschen. Die Probleme aber sind ähnlich wie in meinem damaligen Wahlkreis, denn viele Probleme von Karlsfeld kommen aus München: Wohnraum, Verkehr, Wachstum und die Angebote der Daseinsvorsorge." Seit 20 Jahren lebt der gebürtige Stuttgarter in München. Er ist Geschäftsführer des Instituts für Kommunikationswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität. "Als Bürgermeister will ich vor Ort sein, mit den Karlsfeldern leben."

Die SPD ist froh, ihn gefunden zu haben. Aus den eigenen Reihen preschte niemand nach vorne, doch kampflos wollte man der CSU und Kolbe das Feld nicht überlassen. Mit Goodwin haben die Genossen nun einen politisch erfahrenen Kopf an der Spitze. Er war bereits Pressesprecher der Münchner SPD. "Wir sind begeistert von ihm. Er ist ein extrem engagierter Politiker", sagt der Ortsvorsitzende Thomas Kirmse.

Wohnraum, Verkehr und Kinderbetreuung - das sind für die SPD die wichtigen Themen

Fragt man den Kandidaten, wie seine Vision für 2050 aussieht, sagt er, er möchte zunächst mit den Menschen darüber sprechen, denn er "will wissen, was die Bürger wollen". Als Bürgermeister sei man eher eine Art Moderator. Aber klar habe er auch ein Bild: "Ich möchte eine Gemeinde haben, in der sich nicht nur reiche Leute leisten können zu wohnen. Auch Gemeindemitarbeiter und Kinderpflegerinnen sollen dort wohnen können." Außerdem wolle er neue Verkehrswege entwickeln, damit Karlsfeld lebenswert bleibe und Platz für die Menschen habe.

Damit spricht er den Genossen aus der Seele. "Wir glauben, dass ein Bürgermeister Bernhard Goodwin ein Gewinn für Karlsfeld sein wird. Er hat eine klare Haltung zu den wichtigen großen Themen unserer Gemeinde: Wohnraum, Verkehr und Kinderbetreuung. Aber er kann auch gut zuhören, wenn es darum geht verschiedene Sichtweisen zusammenzubringen", wirbt Gemeinderätin Venera Sansone. Die Aufstellungsversammlung ist im Mai.

Süddeutsche Zeitung Dachau Die SPD setzt auf Hubert Böck
Parteitag

Die SPD setzt auf Hubert Böck

Der Markt Indersdorfer Kommunalpolitiker Hubert Böck soll dem ehemaligen Landtagsabgeordneten Martin Güll als Kreischef nachfolgen. Die Sozialdemokraten entscheiden am Mittwoch über den Wunschkandidaten ihrer Parteispitze.   Von Thomas Radlmaier