Klimaaktivismus:"Für RWE gibt es genug Gründe, sich auf unser Angebot einzulassen"

Lesezeit: 4 min

Die Dachauer Klimaaktivistin Emma Stremplat will ein Stück Kohlerevier kaufen. (Foto: privat)

Die Dachauer Studentin Emma Stremplat bietet dem Energiekonzern RWE einen Deal an. Das Ziel: 69 Tonnen Kohle bei Lützerath vor der Verbrennung bewahren. Ein Gespräch über den Versuch, das Klima mit Methoden des Kapitalismus zu retten.

Interview von Paula Klozenbücher, Dachau

Als Schülerin baute Emma Stremplat die Bewegung "Fridays for Future" in Dachau mit auf. Kürzlich hat die Jurastudentin auf der Jahreshauptversammlung von RWE ihr neues Projekt "Kohle gegen Kohle" vorgestellt. Mithilfe eines Crowdfundings bietet ihr Team dem Energiekonzern 1,5 Millionen Euro für eine 1,5 Quadratkilometer große Fläche um Lützerath an. Damit möchten sie verhindern, dass die 69 Tonnen Kohle, die noch unter der Erde liegen, verbrannt werden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSZ-Serie: Bei uns in Europa
:"Sogar eine Ehe ist daraus hervorgegangen"

Kommunen im Landkreis Dachau sind über Städtepartnerschaften mit Orten auf dem ganzen Kontinent verbandelt. Wie viel Geld geben sie für diese Bündnisse aus und wie stärkt der Austausch den europäischen Gedanken?

Von Anna Schwarz

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: