Klassische Musik:Kofler spielt in Jesuitenkirche

Der Vierkirchner Peter Kofler ist künstlerischer Leiter des 14. Münchner Orgelherbst

Der kommende Sonntag steht in der Münchner Jesuitenkirche St. Michael ganz im Zeichen von Johann Sebastian Bach. Der Organist Peter Kofler eröffnet um 16 Uhr an der Rieger-Orgel den 14. Münchner Orgelherbst mit Werken des Thomaskantors. Der in Vierkirchen lebende Kofler ist künstlerischer Leiter des renommierten Festivals, das auch heuer wieder mit einem anspruchsvollen Programm aufwartet. Das Konzert am Mittwoch, 5. Oktober, mit dem Barockensemble "L' Accademia Giocosa" ist bereits ausverkauft. Doch die Accademia gibt am Samstag 15. Oktober, zusammen mit dem Counter Valer Sabadus ein weiteres Konzert im Dachauer Schloss. In der Orgelwoche ist der junge französische Meisterorganist Thomas Ospital am Freitag, 7. Oktober, zu hören. Am Sonntag, 9. Oktober, gibt es um 16 Uhr im Michaelssaal ein Meisterkonzert mit Lena Neudauer (Violine), Sebastian Klinger (Violoncello) und Anna Buchberger (Klavier). Beim "Talk im Saal" am Mittwoch, 12. Oktober, um 20 Uhr heißt es "Mehr als nur Musik - kein Tach ohne Bach". Chordirektor Frank Höndgen spricht mit Reinhard Kardinal Marx über Gott und die Welt, Musik und Glauben. Die weltweit gefeierte kanadische Konzertorganistin Isabelle Demers gestaltet das Abendprogramm am Freitag, 14. Oktober, um 20 Uhr. "Von Bach bis Keith Jarrett heißt es schließlich am Sonntag, 16. Oktober, um 16 Uhr mit Otto Maria Krämer. Alle Orgelkonzerte werden live ins Kirchenschiff übertragen. Weitere Informationen gibt es unter www.st-michael-muenchen.de/musik.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema