bedeckt München 11°

Karlsfeld:Warmherzig

Monika Fuchs-Warmhold gründete das Vivaldi-Orchester vor 45 Jahren und führt es bis heute: "So darf es noch ein Weilchen weitergehen."

(Foto: Toni Heigl)

Das Jubiläumskonzert des Vivaldi-Orchesters im Bürgerhaus Karlsfeld zum 45-jährigen Bestehen

Normalerweise bleiben Konzertbesucher still sitzen und diskutieren nach der Veranstaltung euphorisch oder kritisch über die dargebotene Leistung. Etwas anders sieht es aus, wenn einer der mittlerweile üblichen Events stattfindet, bei denen das Publikum sozusagen einbezogen wird. Im Gegensatz dazu war das Jubiläumskonzert des Vivaldi-Orchesters Karlsfeld im Bürgerhaus ein echtes musikalisches und gesellschaftliches Ereignis.

Im ausverkauften Festsaal erlebte das Publikum nicht nur Karlsfelder Musikerinnen und Musiker in Hochform. Sondern Dirigentin Monika Fuchs-Warmhold beendete das Konzert mit einem gemeinsamen Singen von Orchester und Zuhörern, als Ausdruck dafür, dass hier Karlsfelder Kultur für Karlsfelder machen. Der Applaus wollte kein Ende nehmen. "Es hat heute richtig viel Spaß gemacht" freute sich Monika Fuchs-Warmhold, die das Orchester vor 45 Jahren gegründet hatte und bis heute leitet. Hoffnungsvoll sagte sie: "So darf es noch ein Weilchen weitergehen."

Bereits das Bühnenbild, eines riesige Wand aus Notenblättern, unterstrich Motto und Thema: "Lieblingsstücke". Oboistin Inga Däubner begeisterte mit ihren Vivaldi-Interpretationen. Es folgten das Magnificat von Michel Pepe und der "Song of Japanese Autumn" von Yasuo Kuwahara. Der gerade mal 21-jährige Martin Achtner beeindruckte als Solist auf der Mandoline. Fuchs-Warmholds zeitgenössische Lieblingskomposition ist "Ulysses" von Francesco Civitareale.

Und dann war da noch der Nachwuchs, die Vivaldi-Tigers: Wie selbstverständlich wanderten sie auf ihren Instrument spielend vom Saaleingang durch die Zuschauerreihen auf die Bühne. Großen Applaus erhielt die 14-jährige Ramona Wimmer, die beim Landeswettbewerb von Jugend Musiziert mit einem zweiten Platz ausgezeichnet wurde. Frenetisch wurde es, als das Publikum seine Lieblingsstücke auswählen durfte: Musik aus den Filmen "Der Pate" und dem Western "The good, the bad, the ugly" sowie einen spritzigen Foxtrott.

Am Sonntag, 17. Mai, 19 Uhr, spielt Preisträgerin Ramona Wimmer beim Konzert der Vivaldi-Tigers in Neuperlach. Mit drei alten Tänzen der Barockzeit, zeitgenössischen Variationen, einem dänischen Volkslied und einem romantischen Werk von Raffaele Calace, in dem eine große Bandbreite der Mandolinentechnik gefordert ist, hatte Ramona beim Landeswettbewerb von Jugend musiziert überzeugt.

© SZ vom 29.04.2015 / we
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema