Mitten in Karlsfeld:Zugpferd mit zwei Höckern

Lesezeit: 1 min

Mitten in Karlsfeld: Sind die flauschig! Am Karlsfelder See stehen Kamele des dort campierenden Zirkus.

Sind die flauschig! Am Karlsfelder See stehen Kamele des dort campierenden Zirkus.

(Foto: Walter Gierlich)

An der Impfstation am Karlsfelder See ist fast nichts los. Nebenan dafür umso mehr. Dort gibt es gerade eine besondere Attraktion für Kinder

Glosse von Walter Gierlich, Karlsfeld

Karlsfelds Kinder haben ein neues Ziel für ihre Ausflüge mit den Eltern, wenn sie noch klein sind. Oder - falls älter - ohne diese. Allerdings steuern sie nicht den Münchner Tierpark Hellabrunn an, auch wenn der beispielsweise in der Ostenstraße auf dem Weg zum See auf einem Plakat mit dem Bild eines Kamels und dem Titel "Das Wüstenschiff" für einen Besuch wirbt. Bereits ab 49 Euro sei eine Jahreskarte zu haben, locken die Zoobetreiber.

Doch Mama und Papa schieben den Kinderwagen vorbei, ohne der Reklametafel auch nur einen kurzen Blick zu gönnen. Auch die schon größeren Schulkinder interessieren sich nicht im Geringsten dafür. Denn knapp zweihundert Meter weiter an der Hochstraße ist ihr Ziel erreicht, eines, das vollends gratis zu haben ist. Zunächst jedoch stehen dort auf dem Parkplatz, wo während des Siedlerfestes die Schausteller ihre Fahrzeuge abstellen, eine ganze Reihe von Lastwagen, Anhängern und Zelten eines Zirkusbetriebs. Dann ist der Blick frei auf eine Herde von Kamelen und eine ganze Schar von Pferden. Da sind die dick eingepackten Mädchen und Buben nicht mehr zu halten, springen aus den Buggys und sausen zu den Tieren hin. Von einem Erdwall aus können selbst die Kleinsten über den Zaun zu den Trampeltieren hinüberlangen und ihnen ein Grasbüschel als kleinen Leckerbissen reichen.

Während sich hier die Menschen fröhlich drängeln, herrscht auf der gegenüberliegenden Seite der Hochstraße Stille. Ruhe, die man sich in diesem Fall ganz und gar nicht wünscht. Denn dort auf dem riesigen Seeparkplatz haben die Johanniter im Auftrag des Landkreises eine Drive-Through-Impfstation gegen das Corona-Virus aufgebaut. Wann immer man dort vorbeikommt, kann einem das Personal fast leidtun, das mangels "Kundschaft" stundenlang in der Winterkälte Däumchen drehen muss. Selbst als unbeteiligter Passant freut man sich, wenn doch einmal ein Auto auftaucht, dessen Insassen so vernünftig sind, sich einen Piks zum Schutz vor Covid-19 oder zumindest vor dessen schweren Verlauf zu holen. Vielleicht können ja die Zirkustiere von jenseits der Hochstraße künftig als Lockmittel wirken? Die Fahrt dorthin lohnt sich allemal.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema