bedeckt München 14°
vgwortpixel

Karlsfeld:Gemeinderat lässt Flüchtlinge unter fragwürdigen Bedingungen arbeiten

Flüchtlinge in Karlsfeld

Keine Helme, keine Sicherheitsstiefel, kaum oder gar kein Lohn: Flüchtlinge bei der Arbeit am Bahngelände in Karlsfeld.

(Foto: Johann Willibald/oh)
  • 450 Euro für 120 Stunden Arbeit oder gleich null Euro für 56 Stunden: In Karlsfeld sollen Flüchtlinge unter mehr als fragwürdigen Umständen beschäftigt worden sein.
  • Der Verantwortliche Andreas Turner sagt, es sei eine Menge schief gelaufen, sieht bei sich aber kein Fehlverhalten.
  • Im Gemeinderat soll Turner schon vorher durch seine eigenwillige Rechtsauffassung aufgefallen sein.

Bäume und Sträucher wuchern aus dem Kies, es gibt einen Bunker aus bröckelndem Beton, Lauben und alte Eisenbahngärten, Randstadtidylle zwischen Schotterhügeln und Lärmschutzwand. Bis vor kurzem gehörte das Gelände der Bahn, inzwischen hat es Markus Fleischmann gekauft, ein Immobilienverwalter aus Passau. Früher hat er selbst in Karlsfeld gewohnt. Aus dieser Zeit kennt er noch Andreas Turner. "Eine Seele von einem Menschen", sagt er über seinen Jugendfreund. Der Bündnis-Gemeinderat will hier eine Schrebergartensiedlung mit zehn Hütten anlegen - für Flüchtlinge und mit tatkräftigem Einsatz von Flüchtlingen. Eine Graswurzelinitiative mit Vorbildcharakter. So verkauft er es jedenfalls.

Doch binnen weniger Wochen hat es der hemdsärmlige Kommunalpolitiker geschafft, Anwohner, Behörden, ja selbst einen Großteil der Flüchtlinge gegen sich aufzubringen. Die meisten, die er beschäftigt hat, sind aus dem Projekt ausgestiegen - ohne Lohn oder nur sehr wenig. Manche hatten nicht mal eine Arbeitserlaubnis. Dem Helferkreis Karlsfeld liegt eine Liste vor mit den Arbeitszeiten und den Summen, die Turners Beinahe-Angestellte erhalten haben. 450 Euro für 120 Stunden Arbeit oder null Euro für 56 Stunden. Die Flüchtlinge können wenig tun. "Die haben ja nicht mal einen Rechtsbeistand", sagt Peter Schure vom Helferkreis.

Gartenanlage

Markus Fleischmann, Raiput Abdul-Rehman und Andreas Turner glauben an ihr Projekt. Andere verzweifeln daran

(Foto: Niels P. Joergensen)

Die Liste wurde Bürgermeister Stefan Kolbe (CSU) übermittelt, der über Turners Machenschaften ganz und gar nicht amüsiert ist. "Das ist ein Vorgang, der mir nicht ganz sauber erscheint." Mehr will er jetzt noch nicht sagen, man müsse die Einzelheiten genau prüfen. Es sei eine Menge schief gelaufen, räumt Turner ein. "Das tut mir ja auch leid für die Leute." Ein eigenes Fehlverhalten sieht der Bündnis-Gemeinderat nicht. In seiner Welt ist er derjenige, der den Leuten wirklich hilft. Oder es wenigstens versucht - gegen alle Widerstände. Dass das irgendwie nicht so richtig klappen will, ist die Schuld der anderen.

Nach seiner Darstellung hätte es so laufen sollen: Die Flüchtlinge arbeiten an den Kleingärten, die sie später für eine symbolische Summe von einem Euro pachten. Dafür arbeiten sie erst mal kostenlos, schließlich - so argumentiert Turner - handele es sich um ungelernte Kräfte, die erst mal qualifiziert werden müssten. Wenn es an den Bau der Hütten geht, sollten die Flüchtlinge ihren Mindestlohn von 8,50 Euro erhalten und eine Festanstellung in seinem Betrieb. Deswegen sieht Turner auch kein Problem darin, dass er in der Vorbereitungsphase Leute beschäftigt hat, die noch gar keine gültige Arbeitserlaubnis hatten.

Im Gemeinderat gilt Andreas Turner als enfant terrible. Gesetze, Zuständigkeiten und Verfahrensweisen, überhaupt alle Usancen, die in so einem politischen Gremium gang und gäbe sind, sind Turner offenbar fremd. Als bei einer Ausschreibung der Gemeinde ein Firmenangebot vorlag, das er zu teuer fand, schlug er schon mal vor, den Auftrag einem Bekannten zu geben, der mache das billiger. Ein andermal zieh er den Gemeinderat in öffentlicher Sitzung der Verschleuderung von Steuergeldern, weil der sich einst vom Großsteuerzahler Eon über den Tisch habe ziehen lassen. CSU und SPD tobten. Belege blieb Turner schuldig, eine Entschuldigung auch.