Karlsfeld Dieb verletzt drei Polizisten

Tatort und Schauplatz einer spektakulären Verhaftung: der Discounter an der Bajuwarenstraße in Karlsfeld.

(Foto: Toni Heigl)

Mutmaßlicher Täter setzt sich mit Messer gegen Festnahme zur Wehr

Von Christiane Bracht, Karlsfeld

Drei verletzte Polizisten hat am Samstagmittag ein Einsatz in Karlsfeld gefordert. Der Grund: Ein Dieb wehrte sich vehement gegen seine Festnahme. Zahlreiche Passanten an Bajuwaren- und Münchner Straße wurden Zeugen der spektakulären Verhaftung. Zwei Weißrussen hatten sich laut Polizei in einem Discounter an der Bajuwarenstraße von der Taschenlampe über Nähzeug, Zahnbürste, Alkohol, Süßigkeiten und Fleisch bis zu Kaffee eingesteckt. Als sie sich ohne zu zahlen an der Kasse vorbeimogeln wollten, stellten aufmerksame Mitarbeiter sie zur Rede. Die beiden versuchten zu fliehen und rannten aus dem Laden Richtung Münchner Straße. Mitarbeiter und einige Kunden verfolgten und fassten sie schließlich. Die Polizei war schnell mit einem Streifenwagen zur Stelle und übernahm.

Der Ältere von beiden, ein 33-jähriger Weißrusse, zeigte sich kooperativ und ließ sich von den Beamten festnehmen, der Jüngere jedoch wehrte sich so heftig gegen seine Verhaftung, dass mehrere Streifenbeamten zu Hilfe eilen mussten, um den 32-Jährigen zu überwältigen. Bei dem Kampf schlug der Dieb unvermittelt mit der Faust zu und traf einen Polizisten im Gesicht. Doch trotz massiver Gegenwehr gelang es den Beamten, den 32-Jährigen zu Boden zu ringen. Als der Täter schon eine Hand auf dem Rücken hatte und sich kaum noch rühren konnte, gab er noch immer nicht auf. Er versuchte laut Polizei, sein Messer, das in einer Gesäßtasche steckte, zu zücken. Doch die Beamten merkten schnell, was er vorhatte. Einer von ihnen zog sich eine Schnitt- und Stichverletzung am Oberschenkel zu, als er den 32-Jährigen an seinem Vorhaben hinderte. Der Polizist musste ebenso wie seine zwei Kollegen, die bei dem Kampf ebenfalls Blessuren davon getragen hatten, im Klinikum Dachau behandelt werden. Auch auf dem Revier gab der 32-Jährige seine Gegenwehr nicht auf.

Noch am Sonntag wurde er der Haftrichterin vorgeführt. Ihm wird neben dem Diebstahl mit Waffen nun tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte in mehreren Fällen, Körperverletzung und Beleidigung vorgeworfen, sowie Verstöße gegen ausländerrechtliche Bestimmungen. Allerdings ist er laut Polizei in Bayern noch nie zuvor auffällig geworden. Sein Kompagnon, der die Festnahme akzeptiert hatte, weil er ebenso wie der 32-Jährige keinen festen Wohnsitz in Deutschland vorweisen kann, ist nach "polizeilichen Maßnahmen" inzwischen wieder auf freiem Fuß. Aber auch er muss sich wegen Diebstahls verantworten. Die beiden hatten Gebrauchsartikel im Wert von rund 150 Euro entwendet.