Kripo ermittelt:Sechsstelliger Schaden nach Wohnungsbrand

Kripo ermittelt: Die Feuerwehr ist mit einem Großaufgebot zum brennenden Mehrfamilienhaus in der Münchner Straße angerückt.

Die Feuerwehr ist mit einem Großaufgebot zum brennenden Mehrfamilienhaus in der Münchner Straße angerückt.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Drei Menschen müssen ins Krankenhaus. Warum Feuer ausbrach, ist weiter unklar.

Eine 70-Jährige hat bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Münchner Straße am Sonntagnachmittag gegen 13 Uhr eine Rauchvergiftung erlitten. Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord am Montag berichtete, brach das Feuer in einer Wohnung im Erdgeschoss aus.

Die 70-Jährige befand sich währenddessen im Keller. Sie konnte sich selbstständig ins Freie retten, musste aber ins Krankenhaus gebracht werden. Andere Bewohner des Hauses mussten aufgrund der starken Rauchentwicklung im Treppenhaus auf ihre Balkone flüchten. Einsatzkräfte der angerückten Feuerwehr mussten sie mithilfe der Drehleiter retten. Ein Rettungsdienst musste eine 37-Jährige und ihren achtjährigen Sohn mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus bringen.

Nach Angaben der Polizei geht der Schaden am Haus in den sechsstelligen Bereich. Im Einsatz waren die kompletten Löschzüge der Feuerwehren Karlsfeld und Dachau, die Berufsfeuerwehr MTU/MAN, mehrere Rettungsfahrzeuge, das THW Dachau, sowie mehrere Polizeistreifen. Warum Feuer ausbrach, ist weiter unklar. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck will in den nächsten Tagen den Brandort in der Erdgeschosswohnung untersuchen. Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung ergaben sich bisher keine.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusErdwärme
:Ansturm auf das heiße Tiefenwasser

Drei Geothermie-Projekte sind in den Landkreisen Dachau und Fürstenfeldbruck geplant. Auch Unternehmen wie MAN sichern sich Bohrrechte. Unterdessen lassen die Münchner Stadtwerke das Erdreich der Region untersuchen. Über Goldgräberstimmung auf dem Energiemarkt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: