Abschiebung nach Nigeria:"Ich weiß nicht, wie wir überleben sollen"

Lesezeit: 6 min

Abschiebung nach Nigeria: Mitten in der Nacht aus Karlsfeld nach Nigeria abgeschoben: Stefanie (11), Claudia (6), Gabriel (10) mit ihrer Mutter Faith I. und ihrem Vater Nicholas E.

Mitten in der Nacht aus Karlsfeld nach Nigeria abgeschoben: Stefanie (11), Claudia (6), Gabriel (10) mit ihrer Mutter Faith I. und ihrem Vater Nicholas E.

(Foto: Julie Richardson)

Die Ausländerbehörde Dachau schiebt eine Familie mit drei kleinen Kindern mitten in der Nacht nach Nigeria ab. Die Eltern sind schwerkrank, der Sohn geistig behindert. Zurück bleibt nichts als Fassungslosigkeit.

Von Jessica Schober

Der kleine Gabriel hatte viele Freunde in Karlsfeld, bevor er abgeschoben wurde. Die Kinder aus seiner Gruppe in der heilpädagogischen Förderstätte haben Fotos mit dem Zehnjährigen gesammelt und aufgeschrieben, was sie an ihm schätzen: "Gabriel ist mein Freund, weil er so lustig ist", "Gabriel ist mein Freund, weil ich mit ihm zusammen Trampolin springen kann", "Gabriel ist mein Freund, weil er genauso gern Spiderman mag wie ich". Das war lange vor jenem grauenvollen Tag, an dem Gabriel einfach nicht mehr in der Tagesstätte auftauchte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite