Jubiläum Karlsfeld feiert sich selbst

Die Gemeinde plant ein Fest anlässlich ihres 80. Geburtstages

Vor wenigen Tagen hat die Gemeinde Karlsfeld ihren 80. Geburtstag gehabt. Doch ist das eine Feier wert? Bereits im Januar hatten die Gemeinderäte darüber debattiert und die Meinungen gingen weit auseinander: Man sollte die Feste feiern, wie sie fallen, sagten die einen. Die anderen beklagten die Inflation an Jubiläen und sprachen sich gegen ein Extrafest aus. Doch ganz so sang und klanglos will man den Geburtstag nun doch nicht vorüberstreichen lassen. Auch wenn am 1. April kein Aufsehen um den Ehrentag der noch sehr jungen Gemeinde gemacht wurde, so soll das nun am 19. Mai nachgeholt werden. Im Rahmen des internationalen Museumstags soll das Klarinettenquartett ein Ständchen spielen. Das Heimatmuseum greift das Jubiläum im Rahmen seiner neuen Sonderausstellung mit dem Titel "Runde Erfolgsgeschichten - Gemeinde und Vereine feiern" auf. Verschiedene Vereine und auch einige für Karlsfeld prägende Privatpersonen feiern schließlich heuer einen runden Geburtstag. Die Eröffnung der Ausstellung ist im Bürgertreff geplant. Auch der Bezirksheimatpfleger Norbert Göttler wird ein paar Worte zur Entwicklung der Kommune dem Anlass gebührend sagen. Die Symbiose mit dem Heimatmuseum war "glückliche Fügung", sagte Vizebürgermeister Stefan Handl (CSU) am Dienstag im Hauptausschuss.

Ein Highlight wird wohl die neue Galerie der Bürgermeisterköpfe im Rathaus. Von Alois Ludl bis Stefan Kolbe sollen alle fünf Rathauschefs künftig gerahmt an der Wand hängen. Wo, das ist noch nicht ganz klar, aber die weißen Wände vor dem Sitzungssaal im dritten Stock sind prädestiniert dafür, so Handl, der das Fest federführend mitorganisiert. "Wir wollten keine überbordend große Veranstaltung, sondern eine in angemessenem Rahmen." Bis maximal 800 Euro will Karlsfeld für das Fest ausgeben.