bedeckt München 28°

Jubiläum:Große Gala

Schautanz Ranglistenturnier

Erfolg hat Tradition: Die Karlsfelder Tänzerinnen gehen bei jedem Wettkampf auf Titeljagd.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Der Jugendtanzsportclub feiert sein 30-jähriges Bestehen

Inzwischen sind sie weit über München hinaus bekannt. Bei Tanzturnieren in ganz Deutschland haben die Mädels des Jugendtanzsportclubs (JTSC) Karlsfeld bereits ihr Können unter Beweis gestellt. Oft errangen sie Titel, auch heuer haben die 16- bis 26-Jährigen wieder den Sprung aufs Treppchen geschafft und sind mit ihrem Charaktertanz Dritte der Bayerischen Meisterschaft geworden. Die Schülerklasse mischt sogar bei den Deutschen Meisterschaften mit. So viel Erfolg hat Tradition. Der JTSC wird heuer 30 Jahre alt. Anlässlich dieses Jubiläums veranstaltet der Verein an diesem Samstag, 18. Mai, eine große Tanzgala im Bürgerhaus. Sie beginnt um 17 Uhr. Alle Gruppen, Solisten und das Tanzduo werden auftreten. Die Aktiven erwarten etwa 450 Gäste zu ihrer Show.

"Wir werden die Choreografie zeigen, mit der wir in dieser Saison Dritter der Bayerischen Meisterschaft geworden sind", sagt Sandra Hergenröther. Sie ist die Trainerin der Hauptklasse und hatte die Idee zu dem Tanz. Er steht unter dem Titel "Gefangen für immer?". "Es geht um Colonia Dignidad, die Sekte in Chile, die Menschen gefangen hielt, folterte und sogar tötete", erklärt sie. "Und es geht um die Liebe zwischen zwei Menschen. Konkret: Er wird entführt, sie versucht ihn zu retten." 18 Jugendliche und junge Erwachsene werden mittanzen.

Die meisten von ihnen haben schon im Alter von drei oder fünf Jahren mit dem Tanzen begonnen. "Es gibt nur vereinzelt Quereinsteiger", sagt Martina Sedlmair. Sie ist Erste Vorsitzende des Vereins und seit 20 Jahren dort aktiv. Wenn die Mädchen in die Schule kommen, sind sie bereits sehr beweglich, haben unglaubliche Körperspannung und einen ausgeprägten Gleichgewichtssinn. Denn beim JTSC wird hart trainiert. "Sie müssen auch zu Hause etwas tun", sagt Sedlmair. "Zum Beispiel im Spagat ein Buch lesen oder auf Zehenspitzen die Zähneputzen." Der JTSC ist nämlich ein Leistungssportverein. Wer hier mittanzen will, braucht viel Ehrgeiz. 226 Mitglieder sind inzwischen im Verein. Manch eine Trainerin oder frühere Tänzerin bringt nun ihre Kinder zum Training. "Für viele ist der JTSC zu einer zweiten Familie geworden", sagt Sedlmair. Denn der Teamgeist ist ebenfalls sehr stark ausgebildet. "Man wird aufgefangen und unterstützt." Und man freue sich "miteinander und füreinander."

Angefangen hat alles im Keller der Pfarrei Sankt Josef. Britta Dinklage mit ihrer Tochter Susanne Franke begannen 39 Kinder zu trainieren. Die Tanzleidenschaft griff um sich - und so gründete sich schließlich 1989 der JTSC. 2007 trat der Karlsfelder Verein dem Garde- und Schautanzsportverband Bayern bei. Seither nehmen die Mädchen regelmäßig an Turnieren teil. Sie sind stolz darauf, schon einige Titel gewonnen zu haben. Doch diese zu erreichen, wird laut Hergenröter und Sedlmair immer schwieriger. "Die Konkurrenz ist stark", sagen sie. Und in den vergangenen zehn Jahren sind die Anforderungen an die Tänzerinnen deutlich gestiegen. "Früher reichte eine Drehung, heute müssen es Doppeldrehungen auf hohen Spitzen ohne Wackeln und mit schönem Abgang sein", erklärt Hergenröther. "Das erfordert viel Ausdauer und Kraft."