bedeckt München 19°

Jubiläum:Chor mit hohem Qualitätsanspruch

Bei den Gospel Voices steht die Ausgewogenheit und der Wohlklang im Vordergrund. Hier ein Auftritt in der Basilika am Petersberg 2013.

(Foto: Niels P. Jørgensen)

Aus einem Kreis singbegeisterter Laien entstanden vor 25 Jahren die Gospel Voices Schwabhausen

Schwabhausen singt - und zwar jeden Mittwochabend seit nunmehr einem Vierteljahrhundert. Mittwochs nämlich kommen die Chormitglieder der Gospel Voices im Evangelischen Gemeindezentrum zusammen, um zu proben. Auftakt für die Feier des Jubiläumsjahrs ist am kommenden Sonntag, 17. März, um 10 Uhr ein von den Gospel Voices musikalisch gestalteter Gottesdienst in der Kirche Sankt Michael in Schwabhausen. Im November folgt dann ein großes Konzert in der Dachauer Friedenskirche.

Hervorgegangen ist der Chor aus der Theatergruppe Schwabhausen. Dort hatten Willi und Anneliese Gareis den Gedanken, man könnte doch auch mal andere Lieder singen als nur die gewohnten: "Wir dachten an etwas Neues, ein bissel schmissigeres", erinnert sich Anneliese Gareis, eines der etwa ein Dutzend Gründungsmitglieder des Chors. In Gesprächen am Esstisch der Familie Gareis nahmen diese Ideen dann konkretere Form an, und man begann, ein paar einfache Gospelsongs einzustudieren. Bei der Weihnachtsfeier der Theatergruppe präsentierten sich die Sänger und Sängerinnen erstmals vor kleinem Publikum und bei einem "Brasilientag" der Evangelischen Kirche im Oktober 1994 dann auch in der Öffentlichkeit.

Heute bestehen die Gospel Voices aus etwa 25 Mitgliedern, Männern und Frauen, und aus der Gruppe singbegeisterter Laien ist längst ein Chor mit hohem Qualitätsanspruch geworden. Zu dieser Entwicklung hat über die Jahre eine Reihe von ambitionierten, teilweise auch professionell ausgebildeten Chorleitern beigetragen. So wurden die Gospel Voices von 1995 an von Gabi Stegmann, einer aus Odelzhausen stammenden ausgebildeten Sängerin und Chorleiterin, betreut. 2009 übernahm dann der gebürtige Südtiroler Andreas Stadler, den man in Schwabhausen als sehr enthusiastischen, einfühlsamen Chorleiter in Erinnerung hat, den Taktstock. Seine Nachfolgerin wurde 2013 Carolina Mora Cordero. Die Kolumbianerin hatte in ihrer Heimat neben Geige und Musikpädagogik auch Chorleitung studiert.

Fünf Jahre später, im Sommer vergangenen Jahres, waren die Gospel Voices wieder auf der Suche nach einer neuen Leitung - und fanden sie in Josef Schneider aus Pipinsried. Er sei Autodidakt, sagt Schneider, aber "Musiker aus Leidenschaft". Als kleiner Bub hat der heute 60-Jährige von seinem Vater, Organist in der Pipinsrieder Pfarrkirche, ein Akkordeon geschenkt bekommen, später nahm er Orgelunterricht in Markt Indersdorf; von Kindesbeinen an sang er im Pipinsrieder Kirchenchor, den er seit 1997 leitet. Die Liebe zur Musik hat Schneider bis heute nicht losgelassen, unter anderem spielt er Piano in der Pipinsrieder Swing- und Jazz-Band PiJazzer. Sein Handwerk als Chorleiter habe er übers "Zuschauen" und über einschlägige Literatur erworben, erzählt Josef Schneider. Die Leitung gerade eines gemischten Chors mit Männer- und Frauenstimmen mache "unheimlich Spaß", da sich mit dem breit gefächerten Klangspektrum "ein ausgewogener, harmonischer Klang" erzeugen lasse. Stimmlich seien die Gospel Voices sehr gut, sie seien diszipliniert und ehrgeizig: "Sie wollen weiterkommen, wollen guten Gesang abliefern", um auch Konzerte und andere Auftritte bestreiten zu können. Ihm persönlich sei nicht so sehr ein möglichst großer Chor wichtig sondern "der schöne Klang": "Um das geht es mir, das liegt mir am Herzen." Nachwuchssängerinnen und -sänger seien dennoch stets willkommen.

Was das Repertoire der Gospel Voices angeht, so liegt es nach wie vor bei Soul und Gospel. Allerdings sei es ihnen nie darum gegangen, sich allzu sehr am Stil schwarzer Gospelchöre zu orientieren, sagt Constance Gassel, die seit 18 Jahren zu den Gospel Voices dazugehört, "dazu sind wir zu europäisch".

Gassel wurde im vergangenen Herbst zur ersten Vorsitzenden der Gospel Voices gewählt, zusammen mit ihrer Stellvertreterin Susanne Hirschvogel, Kassierin Christine Einhellinger und Schriftführer Herbert Michalitza.

In Schwabhausen ist der Chor zur festen Einrichtung geworden. Er tritt beim alljährlichen Bürgerfest auf, beim Christkindlmarkt im Advent und oft auch bei privaten Feiern, bei denen dann auch Songs etwa von den Beatles, von Abba oder dem unvergessenen Leonard Cohen präsentiert werden.