bedeckt München 31°

Instagram-Sessions:Virtueller Ausbildungstag bei MTU

MTU Aero Engines veranstaltet ihren ersten virtuellen Tag der Ausbildung am Freitag, 3. Juli. Da in Covid-19-Zeiten keine Informationsveranstaltung vor Ort möglich ist, lädt die MTU über Instagram zu einer virtuellen, interaktiven Veranstaltung ein. In zwei Live-Sessions beantworten Auszubildende und dual Studierende Fragen rund um die Ausbildung und Bewerbung beim Triebwerkshersteller. Zwischen den Instagram-Sessions stehen Ausbilder auch für eine individuelle Beratung zur Verfügung. Kurze Informationsfilme runden das Programm ab. Los geht's um 14 Uhr, Veranstaltungsende ist um 17 Uhr. Zielgruppe des Livestreams sind interessierte Schüler, Lehrer und Eltern, die hinter die Ausbildungskulissen der MTU schauen und das Unternehmen kennenlernen möchten. MTU-Ausbildungsleiter Manfred Hörmann ist es wichtig, dass das Unternehmen auch in Covid-19-Zeiten nahbar bleibt: "Dieses Jahr sind praktisch sämtliche Messen und Schulveranstaltungen abgesagt worden und nur wenige Schüler werden ein Praktikum absolviert haben. Da ist es besonders wichtig, Wege zu finden, wie wir einen Einblick in unsere Berufe geben können. Deshalb machen wir in diesem Jahr einen virtuellen Ausbildungstag." Bei MTU werden Industriemechaniker, Oberflächenbeschichter, Fachkräfte für Lagerlogistik, Fluggerätmechaniker und Mechatroniker ausgebildet. Die Zahl der Ausbildungsplätze zum 1. September 2021 bleibt nahezu konstant. An dualen Studiengängen sind weiterhin Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen und Maschinenbau mit Schwerpunkt Produktion und Management im Programm.

"Wer an unserem Livestream teilnehmen möchte, muss sich vorher über Instagram anmelden", erklärt Hörmann. Zeitgleich mit dem Tag der Ausbildung öffnet das Bewerberportal auf der MTU-Website www.mtu.de. "So können Interessenten, die der Livestream überzeugt hat, ihre Bewerbung gleich im Anschluss direkt über unsere Online-Jobbörse einreichen", erklärt der MTU-Ausbildungsleiter.

Die MTU Aero Engines AG ist eigenem Bekunden nach Deutschlands führender Triebwerkshersteller. Ihre Kernkompetenzen liegen bei Niederdruckturbinen, Hochdruckverdichtern, Turbinenzwischengehäusen sowie Herstell- und Reparaturverfahren. Im zivilen Geschäft spielt das Unternehmen eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung, Fertigung und dem Vertrieb von Hightech-Komponenten im Rahmen internationaler Partnerschaften. MTU-Bauteile kommen bei einem Drittel der weltweiten Verkehrsflugzeuge zum Einsatz. Auf dem militärischen Gebiet ist die MTU Aero Engines Systempartner für fast alle Luftfahrtantriebe der Bundeswehr.

© SZ vom 01.07.2020 / SZ

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite