Inklusion Schnittige Autos und gute Gespräche

Mit flotten amerikanischen Autos lockt das Franziskuswerk in Schönbrunn am Sonntag, 14. April. Rund um das Schönbrunner W5-Bürgerhaus, Café & Bistro wird sich die US Car Szene gruppieren. Von 13 Uhr an kann man dort die Wagen bewundern, gemeinsam Schwärmen und Fachsimpeln. Der musikalische Rahmen wird von der Münchner Rock'n'Roll & Rockabilly Band "Marty & His Honky Tonk Two" sowie den Schönbrunner Lokalmatadoren "#eigenArt" gestaltet. Der Eintritt ist frei. Es gibt auch ein kleines Rahmenprogramm mit Glücksrad, bei dem man Preise gewinnen kann, sowie einer Sofortbildaktion, bei der man sich vor dem Lieblingsauto ablichten lassen kann. Zudem wird das schönste Schönbrunner Auto gewählt. Mit dieser Aktion hofft das Franziskuswerk ein Stück Inklusion zu leben, den Kontakt zwischen Besuchern und Bewohnern herzustellen, wenigstens für diesen Nachmittag.

Maria Bücherl, eine Mitarbeiterin des Franziskuswerks, organisiert das Treffen. Es entstand im Rahmen ihrer Weiterbildung zur Heilpädagogin an der Akademie Schönbrunn. Die Weiterbildung fordert im ersten Ausbildungsjahr ein inklusives Projekt, zur Bewusstseinsbildung in der Gesellschaft für Menschen mit Behinderung. Deshalb wünscht sich Bücherl "einen Nachmittag der Begegnung für Menschen mit und ohne Assistenzbedarf. Durch das gemeinsame Interesse an "schnittigen" Autos soll eine Brücke zwischen Autobesitzern, Gästen und Schönbrunner Bürgerinnen und Bürgern entstehen." Sie hofft, "dass dadurch Hemmungen und Barrieren zu Menschen mit einer Behinderung abgebaut werden und der Inklusionsgedanke weiter verbreitet wird." Das Projekt wird vom Dachauer Autohaus Forster & La Manna GmbH & Co. KG unterstützt.