bedeckt München
vgwortpixel

Infrastruktur:Die Bagger rollen an

Gemeinde erneuert Kanalisation in Wagenhofen

Im Pfaffenhofener Ortsteil Wagenhofen werden am Montag, 10. September, die Bagger anrollen. An diesem Tag fällt der Startschuss für umfangreiche Kanalbauarbeiten, die aktuell größte Infrastrukturmaßnahme im Pfaffenhofener Ortsteil Wagenhofen. Dabei wird die alte Mischwasserkanalisation, die Abwasser und Oberflächenwasser gemeinsam in die Kläranlage der Kommune leitete, durch ein Trennsystem ersetzt.

"Das Projekt wird in zwei Schritten vollzogen", erklärt Bürgermeister Helmut Zech (CSU). "Im ersten Schritt werden die neuen Abwasser- und Oberflächenwasserkanäle vom Gewerbegebiet bis zur Kapelle im Ortszentrum gebaut, im zweiten Schritt - von Januar an - von der Kapelle bis zum Kreisverkehr zwischen Wagenhofen und Pfaffenhofen." Die Maßnahme habe lange Zeit "auf Eis" gelegen wegen der Diskussionen um die Straßenausbaubeitragssätze, so Zech. Ein weiteres Problem, so der Bürgermeister, war die Weigerung eines Anwohners, einige Quadratmeter für eine Bushaltestelle abzugeben. "Aber wir haben eine Lösung gefunden und die Haltestelle einige Meter verlegt." Die Gemeinde hätte es sich einfach machen und das Projekt auf Eis legen können, so Zech. Aber die Entwicklung des Ortsteils sei zu wichtig. Nun fahre die Gemeinde "das volle Programm". Es werde nicht nur die Kanalisation komplett erneuert, sondern es würden auch Rohre für die Breitbandversorgung verlegt, die Bürgersteige ausgebaut sowie die Straßenbeleuchtung mit LED-Leuchten und Zeitschaltuhren auf den neuesten Stand der Technik gebracht. "Allein für die Lampen und Leuchten nimmt die Gemeinde 60 000 Euro in die Hand", hebt Zech hervor.

Der Bürgermeister rechnet damit, dass die Gesamtmaßnahme in der zweiten Jahreshälfte 2020 abgeschlossen sein wird. Die Gesamtkosten lägen bei etwa zwei Millionen Euro. Zech hofft auf Fördermittel in Höhe von sechzig Prozent der förderfähigen Kosten. "Die Bauarbeiten werden zeitweilig zu Behinderungen führen", bedauert der Rathauschef, "dafür entschuldigen wir uns vorab." Wagenhofen sei aber jederzeit zu erreichen. Die Verwaltung ergänzte Zechs Ausführungen in einer Mitteilung mit dem Hinweis, dass die bestehenden Bushaltestellen bei Bedarf an die westliche Spitze des Gewerbegebiets verlegt würden. Somit sei die ÖPNV-Anbindung gewährleistet. Die Fahrgäste würden per Aushang an den Bushaltestellen rechtzeitig informiert.