Shoah:"Ich könnte einmal die letzte lebende Verbindung zum Holocaust sein"

Leslie Rosenthal

Leslie Rosenthal wurde am 28. Februar 1945 in Kaufering I geboren, einem Außenlager des KZ Dachau.

(Foto: privat)

Leslie Rosenthals Mutter ist mit ihm schwanger, als sie ins Konzentrationslager gebracht wird. Im Februar 1945 kommt ihr Sohn unter unmenschlichen Bedingungen zur Welt - und überlebt. Über ein Wunder inmitten des Grauens.

Von Thomas Radlmaier, Dachau

Als Leslie Rosenthal zum ersten Mal dorthin zurückkehrt, wo sein Leben begann, hat er keine Ahnung, wo genau er suchen soll. Er muss sich nach dem Weg erkundigen. Er spricht den ältesten Menschen an, den er finden kann. Die Älteren müssen es schließlich wissen, sie haben das Lager vielleicht mit den eigenen Augen gesehen. In einem Hotel im Dorf fragt er einen Mann auf Deutsch: "Wo ist das KZ?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
alles liebe
Dating und Beziehung
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Landtagswahl Sachsen - Feature
Deutschland vor der Bundestagswahl
Etwas erschöpft, aber im Grunde glücklich
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB