bedeckt München 18°

Shoah:"Ich könnte einmal die letzte lebende Verbindung zum Holocaust sein"

Leslie Rosenthal

Leslie Rosenthal wurde am 28. Februar 1945 in Kaufering I geboren, einem Außenlager des KZ Dachau.

(Foto: privat)

Leslie Rosenthals Mutter ist mit ihm schwanger, als sie ins Konzentrationslager gebracht wird. Im Februar 1945 kommt ihr Sohn unter unmenschlichen Bedingungen zur Welt - und überlebt. Über ein Wunder inmitten des Grauens.

Als Leslie Rosenthal zum ersten Mal dorthin zurückkehrt, wo sein Leben begann, hat er keine Ahnung, wo genau er suchen soll. Er muss sich nach dem Weg erkundigen. Er spricht den ältesten Menschen an, den er finden kann. Die Älteren müssen es schließlich wissen, sie haben das Lager vielleicht mit den eigenen Augen gesehen. In einem Hotel im Dorf fragt er einen Mann auf Deutsch: "Wo ist das KZ?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
bei Schweinemäster Jürgen Dierauff aus Herbolzheim, Fotos von Jan Schmidbauer
Fleischindustrie
Guten Appetit
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite