Holocaust-Gedenken Fünf neue Stolpersteine

2005 verlegte der Bildhauer Gunter Demnig in Dachau sechs "Stolpersteine" zur Erinnerung an die Dachauer, die im Holocaust ermordet wurden. 2014 kamen vier weitere Stolpersteine für Menschen mit anderem Verfolgungshintergrund hinzu. Jetzt verlegt die Stadt Dachau weitere fünf "Stolpersteine" zur Erinnerung an Opfer des Naziregimes. Darunter sind erstmals auch behinderte Menschen, die in den "Euthanasie"-Aktionen der Nazis ermordet wurden. In einer Abendveranstaltung am Donnerstag, 4. Mai, im Rathausfoyer werden die Biografien der fünf NS-Opfer von Gerrit Hohendorf, Björn Mensing und Christoph Triebfürst vorgestellt, und von Oberbürgermeister Florian Hartmann gewürdigt. Beginn der Veranstaltung der Stadt in Kooperation mit der Evangelischen Versöhnungskirche und dem Dachauer Forum ist um 18.30 Uhr.