Hoher Besuch am Leitenberg Gedenken an Retter italienischer Juden

Giovanni Patalucci gilt als der Oskar Schindler Italiens. 66 Jahre nach seinem Tod im KZ Dachau wurde ihm nun ein besondere Ehre zuteil.

Von Robert Stocker

Er gilt als Oskar Schindler Italiens: Giovanni Palatucci, der vermutlich tausende von Juden vor der Ermordung durch die Nationalsozialisten rettete. Der ehemalige Polizeichef Genuas schickte Juden in das Internierungslager der Stadt Campagna und bewahrte sie damit vor dem Zugriff der SS. Am 13. September 1944 wurde er von der SS verhaftet und in das Konzentrationslager Dachau gebracht, wo er im Februar 1945 starb. Er ist im Friedhof auf dem Leitenberg begraben, wo jetzt eine Gedenktafel an der Friedhofsmauer an den mutigen Italiener erinnert. Bei der Feier zu Ehren Palatuccis, an der am Freitagnachmittag unter anderen der italienische und israelische Generalkonsul teilnahmen, sagte Staatskanzleichef Carlo Giovanardi, Palatucci sei ein gläubiger Mann gewesen, der sich als Christ verpflichtet gefühlt habe, Menschenleben zu retten. Die Einweihung der Gedenktafel und die Wiedereröffnung der italienischen Kapelle auf dem Leitenberg markiere einen Höhepunkt in der Beziehung Dachaus zu Italien, sagte OB Peter Bürgel. Eine Ausstellung in der Schrannenhalle dokumentiert den Lebensweg Palatuccis.