Hochbau Millionenschwere Finanzspritze

Der Freistaat fördert 32 kommunale Hochbaumaßnahmen im Landkreis

Der Freistaat fördert in diesem Jahr 32 kommunale Hochbaumaßnahmen im Landkreis Dachau mit insgesamt rund 16,6 Millionen Euro. Empfänger der staatlichen Zuweisungen entsprechend des Finanzausgleichsgesetzes sind der Landkreis Dachau und fast alle Kommunen sowie die Schulverbände Altomünster, Markt Indersdorf und Odelzhausen. Das hat der Dachauer Landtagsabgeordnete Bernhard Seidenath (CSU) bekanntgegeben. Die Informationen hatte Seidenath auf seine Nachfrage aus dem bayerischen Finanzministerium erhalten.

Der größte Einzelbetrag entfällt dabei auf den Neubau der Karlsfelder Grundschule in der Krenmoosstraße mit Sportanlagen, für welche die Gemeinde vom Freistaat eine Zuwendung in Höhe von 4,5 Millionen Euro erhält. Der zweithöchste Einzelbetrag, 2,3 Millionen Euro, geht an den Schulverband Odelzhausen für den Neubau der Grund- und Mittelschule Odelzhausen. Für die Erweiterung und Sanierung der Berufsschule Dachau bekommt der Landkreis 956 000 Euro. Auch die Gemeinde Weichs erhält für den Neubau eines Kinderhauses 950 000 Euro.

Bayernweit würden Kommunen insgesamt 550 Millionen Euro an staatlichen Mitteln für ihre Hochbaumaßnahmen erhalten, so Seidenath. Damit könnten insbesondere Schulen, schulische Sportanlagen sowie Kindertageseinrichtungen gebaut oder saniert werden. "Der Freistaat erweist sich auf diese Weise weiter als verlässlicher Partner der Kommunen", meint Seidenath. Mit dem Zuschuss werde der Freistaat seiner Verantwortung gerecht, "eine ausgewogene Infrastruktur in allen Landesteilen Bayerns zu schaffen und zu erhalten".