bedeckt München 13°
vgwortpixel

Helios:Gesundheitsforum zu Hörstörungen

Laute Musik über Kopfhörer zu hören, das hebt oft die Laune, hat aber auch gefährliche Nebenwirkungen. Denn zu laute Musik kann das Trommelfell des Ohres frühzeitig dauerhaft schädigen. Störungen des Hörvermögens sind weit verbreitet, heißt es in einer Mitteilung des Helios Amper-Klinikums - und ihre Zahl steigt. So leiden beispielsweise immer mehr Menschen an Schwerhörigkeit, die oft bei Älteren auftritt. Im Zuge des demografischen Wandels und einer älter werdenden Gesellschaft steigt parallel die Zahl der Betroffenen. Ein häufiger Grund für Hörstörungen im Erwachsenenalter ist ein recht banaler - Ohrenschmalz. Als Ursachen für einen Hörsturz werden oft die zunehmenden Stressfaktoren genannt. Generell gibt es viele verschiedene Arten von Hörstörungen, die in jedem Alter auftreten können. In diversen Fällen ist eine Linderung der Beschwerden möglich, in einigen eine komplette Heilung. Beim Dachauer Gesundheitsforum am Mittwoch, 26. September, informieren mit Chefarzt Hjalmar Hagedorn und Oberarzt Christian Werner zwei ausgewiesene HNO-Experten über das Hören und die Physiologie des Hörvorgangs. In ihren Vorträgen erklären die Ärzte unter anderem, was sich hinter dem Begriff der otologischen Diagnostik verbirgt. Die Veranstaltung findet im Tagungszentrum im Untergeschoss des Helios Amper-Klinikums Dachau statt und beginnt um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Im Anschluss stehen die Referenten für Fragen der Anwesenden zur Verfügung.

© SZ vom 22.09.2018 / SZ
Zur SZ-Startseite